Bettkantengespräche

Heute gab es zum Abendessen die „Hahnsuppe“, die wir gestern vorbereitet haben. Die Tochter nahm ein Stückchen Fleisch, schaute es an und sagte: „Das ist ein Stück Ricky!“ und aß es. „Lecker!“ sagte sie.

Da meinte ich zu ihr: „Du siehst, Fleisch kommt von Tieren, die man dafür töten muss. Wir essen grade Hähnchenfleisch, aber es gibt auch verschiedene andere Fleischsorten: Schweinefleisch, Rindfleisch…“
Sie: „Ja, und Menschenfleisch!“

Äääääh, MOOOMENT…
„Nein mein Schatz, Menschen KÖNNTE man zwar essen, aber das tut man nicht.“
Sie: „Ja, aber Löwen essen Menschen!“
Ja, das konnte man so stehen lassen, auch wenn Löwen nicht ausschließlich Menschen verspesen 😉

Abends im Bett dann: „Mama, warum essen wir kein Menschenfleisch?“
Puh 😀
„Also, wir Menschen essen uns nicht gegenseitig. Stell Dir mal vor Du würdest Deine Freundin A. essen. Wäre das gut? Wir können doch nicht einfach unsere Freunde essen!“
Sie: „Aber N. aus dem Kindergarten ist nicht mein Freund…“

„Äh… wir essen keine Menschen. So ist das.“ 😉
(sind mir doch glatt die Gegenargumente ausgegangen ;-))

Fleisch essen ist offensichtlich ein Thema das sie bewegt- aber nicht genug um sie zur Vegetarierin zu machen. Ich bin mal auf die Weiterentwicklung gespannt! 😀

Dieser Beitrag wurde unter das große Mädchen, Für mich, Kindermund, Lecker veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

9 Antworten zu Bettkantengespräche

  1. Anke sagt:

    Uii, schwieriges Thema. Tiere zum essen bekommen bei uns keine Namen – ist dann nicht sooo persönlich auf dem Teller.
    Habe aber gerade herzhaft gelacht, so einen N. kennen wir doch alle…. ;))

    Liebe Grüße! Anke

    • Maufeline sagt:

      Der Hahn war ursprünglich gar nicht als Suppenhahn gedacht, er sollte nur den lieben Frieden bei seinen Damen wahren- wobei er die letzte Zeit eher Grund für Unmut war, auch bei den Hühnern! Bei denen war er nämlich auch sehr grob…

      Auf jeden Fall ist es sicher einfacher, Fleisch zu essen das keinen Namen hatte, aber offensichtlich kann man auch „Bekannte“ essen 😉

      Und haha, ja, einen N. kennt wohl jeder (der N. der Tochter ist mir auch selber ein Dorn im Auge, der darf meiner Ansicht nach zusammen mit seiner Mutter und dem großen Bruder gegessen werden. Wobei ich sie ja eigentlich eh schon „gefressen habe“ 😉 Natürlich meine ich das hier NICHT so. Nur um es noch mal explizit zu betonen 😉 )

  2. Höhö. Aber ist doch gut, dass sie sich nicht mit einem „Das macht man nicht“ abspeisen lässt. Wird es einen neuen Hahn geben?

    • Maufeline sagt:

      Ja, ich finde es auch toll dass sie so zum nachdenken angeregt wird, und es dann auch tut 🙂
      Es wird einen neuen Hahn geben, aber der Hühnermann hatte noch keinen. Entweder suchen wir mal woanders, oder wir warten bis er einen neuen hat. Mal sehen was schneller geht 😉 Aber ein Hahn ist wichtig für das Sozialgefüge bei den Hühnern- die Damen könnten sich nämlich, wenn niemand auf sie aufpasst, so sehr streiten, dass sie sich ernsthaft verletzen!

  3. Sonja sagt:

    Bei uns gibt`s kein Fleisch. Meine Tochter weiß, daß man Tiere nicht umbringen darf, sie sind doch unsere Freunde.
    Zirkus ist auch tabu- sie ist 4 Jahre als und kennt auch Tierquälerei!
    Ich bin froh, daß sie da so sensibel ist, ich esse seit 20 Jahren kein Fleisch und brauche es auch nicht!
    Kein Mensch braucht das- die Zeiten sind vorbei, als es noch hieß, Fleisch sei gesund….
    (das ist meine Meinung)

  4. Nele sagt:

    Hmm, mir fällt da spontan auch der eine oder andere N. ein… 😉 Ich hab noch mal nachgedacht und mir sind auch keine besseren Argumente eingefallen! Also… Wieso essen wir denn nun keine Menschen, hmm? 😉

    Viele liebe Grüße
    Nele

  5. Centi sagt:

    Oh, das mit N. ist toll! Kinder sind so unbestechlich logisch. 🙂

  6. t0bY! sagt:

    Also, ich möchte bitte nicht von meiner Patentochter gegessen werden. Ansonsten unterstütze ich sie auch weiterhin beim Fleisch essen. Gilt am Finger kauen eigentlich auch schon als „Menschenfleisch essen“?

  7. Pingback: Wie man mich findet | Maufeline

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert