Nur noch Hühnerkram hier!

Und damit das so bleibt kommen jetzt die Neuigkeiten des Tages!

Die Nachbarin, die sich dieses Wochenende mit ihrer Familie um die Hühner gekümmert hat rief heute morgen ganz früh an. Zumindest der Hahn hat am Wochenende einmal einen Fluchtversuch unternommen, der ihm beinahe geglückt ist- er war schon bei den Nachbarn auf der anderen Seite im Garten. Und die haben auch Hunde… Alles gut gegangen, denn irgendwie haben sie es geschafft Coc au vin wieder einzufangen. Unsere Hühner sind jetzt dick und rund gefüttert mit Müsli. Das war wohl so lecker, dass die Hühnerchen sich im wahrsten Sinne des Wortes nur die Rosinen heraus gepickt haben 🙂 Aber die Nachbarstochter war der Ansicht, dass die Hühner dann besser legen . Tun sie, nur eben keine Eier, sondern Sch…häufchen 😉

Gegen den flüchtenden Hahn musste etwas unternommen werden, denn gegen zwei Hunde, von denen einer ein Terriermischling ist, wird er keine Chancen haben… Dann noch die Hunde von den anderen Nachbarn- der eine, der mich gebissen hat, und der andere, der vor etwa einer Woche ein Babykaninchen gerissen hat. Beides Pudel-Terrier Mischlinge… Als flüchtender Hahn lebt man bei uns gefährlich…

Also hatten wir heute den Plan, den Hühnern die Schwungfedern an einem Flügel zu stutzen, damit sie nicht mehr fliegen oder hoch flattern können. „Geübt“ habe ich das an Hennelore. Ich bin zu ihr hin gegangen während sie gefressen hat. Ich habe ihren Flügel genommen, einen schrägen Blick von ihr bekommen, und die Spitzen der Schwungfedern mit einer Schere abgeschnitten. So weit, so einfach.

Dann sollten ja noch die anderen dran, auf jeden Fall aber Coc au vin- denn wenn der Hahn nicht flüchtet bleiben die Hühner voraussichtlich auch bei uns…

Zuerst dachte ich, dass ich ihn mit einem Handtuch eingefangen bekomme, aber denkste- so schnell wie der Blitz ist er…

Mit dem Superpapa zusammen habe ich es dann geschafft, den Hahn und zwei Hühner in den Stall zu locken. Und nach etwas Tricksen mit dem Pappkarton hatte auch Coc au vin kürzere  Schwungfedern… Das nächste Huhn, Sausewind, war dann auch recht schnell gefangen und gestutzt. Gerda hingegen hat sich dermaßen gewehrt, dass sie das Fliegennetz vom Fenster gerissen hat und da durch nach draußen. Aber drei von sechs haben wir erwischt, garnicht mal so schlecht!

Heute gab es „nur“ drei Eier… allerdings hat Lady Gaga ja schon einmal bewiesen, dass sie gerne woanders legt, und sie hat sich heute auch öfter in abgelegenen Ecken herum getrieben…. gefunden habe ich jedenfalls nichts. Übers Wochenende haben die Hühner übrigens jeden Tag insgesamt 4 Eier gelegt.

Heute hatten wir dann auch noch jede Menge Besuch. Mein Tageskind war da, und später kam auch noch seine große Schwester, die eigentlich alt genug ist um die anderthalb Stunden nach der Schule bis der Papa zu Hause ist alleine zu Hause zu bleiben. Heute wollte sie allerdings mal Hühner gucken, und das durfte sie natürlich! Außerdem waren auch plötzlich noch die Nachbarin mitsamt Tochter dabei. Alle Kinder (außer meinem Tageskind, dem die Hühner immer noch suspekt sind) wollten gerne die Hühner füttern und Hennelore streicheln und halten. Hennelore hat das alles sehr brav mitgemacht! Nettes Huhn! Dafür bekam sie auch ganz viele Melonenschalen und Brot!

Tja, und so ziemlich jeder hat etwas, das für ihn das ekeligste überhaupt ist. Etwas, von dem man schon beim dran denken aufpassen muss, dass man sich nicht übergibt… Bei mir sind das Maden. Brrr….. Aber Hühner finden Maden seeeehr toll und schmackhaft. Nachdem ich also heute unseren Thermokomposter aufgeklappt hatte und gesehen habe, dass der voll mit Maden war habe ich mich erstmal geschüttelt und den Deckel wieder zugeworfen habe ich beschlossen, die Hühner damit zu füttern. Aber- nur mit Abstand! Ich habe mit einer großen und laaaangen Schaufel wimmelnde Brocken aus dem Komposter genommen und den Hühnern hingeworfen. Was für ein Fest! So sehr haben die sich darauf gestürzt, dass sie ganz schön viel gezankt haben… muss ich wohl nochmal machen *brrrr*

Zuletzt, so als Abschluss meiner unzusammenhängenden Hühnerstammelei ein Foto vom Sohn mit Hennelore:

 

Dieser Beitrag wurde unter das große Kind, Garten, Hühnercontent, meine anderen Kinder, Superpapa(TM), zum gucken veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

7 Antworten zu Nur noch Hühnerkram hier!

  1. Stjama sagt:

    Es ist so schön, deine Begeisterung zu lesen 🙂 Und echt spannend! Ich hätte nicht gedacht, dass Hühner so interessante Tiere sind 🙂 Meine Mutter hätte ja eigentlich schon seit Jahrzehnten gerne welche. Bisher weigert sich mein Vater standhaft, aber vielleicht sollte ich ihm mal dein Blog zeigen 😀

    Liebe Grüße,
    Stjama

    • Maufeline sagt:

      Ich hab jetzt auch nicht damit gerechnet, so ein Hühnerfan zu werden- das liegt glaub ich alles an Hennelore, die einfach sooo süß ist 😉
      Sag Deinem Vater Hühner sind toll 😉

  2. Miriam sagt:

    Ich schließe mich Stjama an: Man merkt, wieviel Spaß euch die Hühner machen! Und Respekt, das mit den Maden hätte mich mehr Überwindung gekostet. Aber sag mal: Was macht ihr mit den ganzen Eiern? Das ist ja der Wahnsinn! Jede Menge Omelett – und für Ostern könnt ihr auch schon wieder sammeln ^^
    Viele Grüße,
    Miri

    • Maufeline sagt:

      Au Weia, wenn ich jetzt schon anfange für Ostern zu sammeln… dann ist unser Haus nachher voll mit ausgeblasenen Eiern 🙂
      Aber erstmal kriegen die Hühner die Schalen, die brauchen das ja zum Eierlegen!

      Was wir mit den Eiern machen? Heute gabs Pfannkuchen, beispielsweise 🙂
      Und es haben sich schon genug Leute angemeldet, die uns von unserer Eierschwemme befreien wollen- wenn die alle Eier bekommen haben wir allerdings gar keine mehr 😉

  3. klushus sagt:

    oh, schön! hühner! da kann ich mitreden – die gibt es auch im klushus (wenn auch kein zahmes und auch kein hahn – die nachbarn haben schon das hundegebell und das schafgeblöcke zu ertragen…)
    hühner sind eine tolle anschaffung – du wirst in zukunft noch viel viel mehr leckeren kuchen backen können!

    • Maufeline sagt:

      Wie viele Hühner habt ihr denn?
      Die Schafe kenne ich ja schon vom deinem Headerbild neulich 🙂 Schafe finde ich auch gut, aber das ist hier doch irgendwie dann zu viel des Guten… 😉
      Wir brauchten ganz dringend einen Hahn, damit er gegen die Nachbarshunde, die wirkliche Kläffer sind, ankrähen kann… leider ist er wirklich nicht so laut, aber wir mögen ihn trotzdem 🙂

      • klushus sagt:

        wir haben fünf stück – ein bisschen zu wenig für eine 8-köpfige großfamilie…
        und die schafe, tja, das ist dann schon eine andere dimension von täglicher arbeit. ich finde ja, dass das aufwand-nutzen-verhältnis von hühnern überhaupt das beste von allen tieren ist, darum mag ich unsere dummen vögel so gerne! (wobei ich hier sowieso keine tiere zu betreuen habe, ich bin nur die großeltern-im-urlaub-hühnermami. und die im vorbeigehen-salatreste-reinschmeißerin. und manchmal auch nudeln, was der opa gar nicht mag.)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert