Archiv der Kategorie: Jubilatio Maximalis

Minecraft Geburtstagsparty

Juli ist Geburtstagsmonat bei uns, und wenn der Superpapa fertig ist, kommt sofort der große Sohn dran.

Für dieses Jahr hat er sich wieder eine Minecraftparty gewünscht. Dieses Jahr habe ich aber DEUTLICH weniger Aufwand betrieben als letztes Jahr, da zwei Wochen zuvor eine sehr aufwändige Harry Potter Party gefeiert wurde- dazu aber demnächst mehr! Jetzt erst mal: Minecraft!

Zuerst bekamen die Jungs jeder ein Shirt mit einem Creepergesicht drauf. Eigentlich wollte ich das mit den Kindern zusammen machen, aber dann hab ich mir gedacht, ob eine Bande von 10-12 jährigen Jungs überhaupt Lust dazu hat, sich Shirts zu machen…? Also habe ich dann doch alle vorbereitet, was wahrscheinlich weniger Arbeit war als das alles mit den Kindern zusammen zu machen 😉

Es gab wieder einen Schokoladen Kuchen-Kuchen, der aber nicht so toll aussah wie der vom letzten Jahr- aber egal, ich habe mir extra vorher vorgenommen, dass ich nicht perfekt in allem sein muss, und schon gehts ganz gut 😉 Und geschmeckt hat der Kuchen auch so, ohne dass er perfekt ausgesehen hat!

Minecraftparty2_01

Dann gab es noch einen spontanen Enderman-Zitronenkuchen- ich hatte irgendwie nur Schokoladensüßkram, aber weil einige Jungs dabei waren die ich noch gar nicht kannte dachte ich mir, dass ein nicht-Schokoladen-Kuchen vielleicht nicht schlecht wäre. Ich habe auf gut Glück eine Stunde vor der Party einen eckigen Kuchen gebacken. Beim Zuckerguß machen habe ich die schwarze Lebensmittelfarbe wiedergefunden, die ich mal gekauft hatte und wusste sofort, dass ich mit wenig Aufwand den Enderman machen kann. Den Kindern hats gefallen, und eins der mir bis dahin unbekannten Kinder hatte tatsächlich nix für Schokolade übrig!

Minecraftparty2_02

So viel Kuchen wurde dann aber gar nicht gegessen, das kenne ich von Jungspartys so gar nicht. Statt dessen haben sich die Jungs über das Obst und Gemüse her gemacht und mit Salzstangen und Chips zu Spießchen verarbeitet.

Minecraftparty2_03

Dannging es los mit den Partyspielen! Wir hatten eine Schatzsuche vorbereitet, die teils mit herkömmlichen Hinweisen, teils mit GPS und Kompass gelöst werden musste. Außerdem gab es eine Minecraft-Geschichte dazu. Ein Griefer hat den Öffnungsmechanismus zu einer Schatztruhe geklaut. Die Kinder kamen also nicht an den Inhalt. Aufgabe also war es, die Batterie und den Öffnungsmechanismus zu finden und wieder anzubauen.

Der erste Hinweis (zwei sich an der Hand haltende Kinder haben etwas gesehen, fragt sie) war mit GPS-Koordinaten, was mit Superpapas Handy zielsicher gefunden wurde!

Minecraftparty2_04

Die händchenhaltenden Kinder waren etwas schwierig zu finden- denn es handelte sich um das „Achtung, spielende Kinder“ Schild, an dem ganz oben der Hinweis hing. 😉 Aber danach waren die Jungs kaum zu stoppen- gut, dass ich mein Fahrrad dabei hatte, denn das Lauftempo hätte ICH nicht mithalten können…

Minecraftparty2_05

Weg waren sie…. aber nicht ohne vorher Kabel, ein „Batteriegehäuse“ (Pappkarton mit Aufschrift „SUPER STROM, REDSTONE GEPRÜFT!“) und mehrere Hinweise gefunden und verstanden zu haben!

Minecraftparty2_06

Nachdem nun auch die Flaschen mit der Batteriesäure gefunden wurde kam eine Aufgabe, bei der ich mir nicht sicher war wie sie ankommen würde… Minecraft am Computer ist ja mit Minen bauen, Gänge graben, Festungen errichten. Unser Part hat eine riesige Sandgrube, und Superpapa und ich haben uns überlegt, dass die Jungs 10 Minuten Zeit haben, um eine Befestigungsanlage gegen den Griefer zu bauen.

Minecraftparty2_07

Stellte sich sehr schnell heraus, dass 10-12jährige Jungs es LIEBEN, gemeinsam eine riesige Sandfestung zu bauen- man ist noch nicht zu cool dafür (uff!) Ich habe die 10 Minuten Festung bauen dann einfach verlängert und den Jungs gesagt, sie sollen mir einfach bescheid sagen wenn sie fertig sind 😉 Nach einer guten halben Stunde habe ich dann doch mal das Ende eingeläutet- wir mussten ja noch weiter! Und da stand diese wunderschöne Festung!

Minecraftparty2_08

Dann ging es weiter, „Strom“ suchen. Wir haben im Park mehrere Sportgeräte, eines davon ist eine Walze, auf der man laufen kann. Diese war unser „Dynamo“, mit der wir die Batterie laden konnten. Die Batterie war natürlich erst noch in ihre Einzelteile zerlegt, und die Jungs bekamen Schrauben, Kabel, Metallteile (die vom Möbelbau mal übrig geblieben sind) und Klebeband um sie zusammen zu bauen. Als ich nach dem Bauplan gefragt wurde habe ich geantwortet, dass sie einfach etwas bauen können, und es hinterher dann eine Batterie ist, egal was sie bauen. Und dann bauten sie.

Minecraftparty2_09

So tun als ob man eine Batterie bastelt aus zusammengewürfeltem Kram macht offenbar auch deutlich mehr Spaß als ich gedacht hatte, und die Jungs bastelten mit großem Elan. Ein bisschen sah es so aus als würden sie eine Bombe bauen… 😉

Minecraftparty2_10

Dann musste ich die Gruppe verlassen, und Superpapa ging die restlichen Stationen mit den Jungs ab- es galt nur noch den Hebel zu finden durch peilen mit dem Kompass, dann musste dem Rest der Hinweise gefolgt werden. Zu einem Parkplatz, auf dem ich mittlerweile mit dem Auto wartete. Im Auto: Eine Kühlbox voller Eis, außerdem Getränke. Es gab eine kurze Pause in der sich die Kinder stärkten, dann ging es wieder zurück zu uns nach Hause.

Minecraftparty2_12

Die Jungs mussten dann ihre geladene Batterie und den Hebel an die Kiste anschließen, und plötzlich funktionierte der „Mechanismus“. Die Kiste öffnete sich und es kamen Wasserspritzdinger heraus. Das war der Auftakt zum nächsten Spiel!

Bedwars„. Die Kinder teilten sich in zwei Gruppen auf. Jede Gruppe bekam Pappkartons (Verpackungsmaterial von unserem Fußboden 😉 ), Malerkrepp, Papprohre und Poolnudeln, um sich eine „Festung“ zu bauen, in denen sie ihr Bett sichern konnten. Das Bett ist in Minecraft Bedwars der Punkt, an dem man respawned, also wiederbelebt wird. Ist das Bett zerstört hat die Mannschaft verloren.

In der Mitte zwischen den beiden Mannschaften war ein Lavabecken, in dem ein selbsternanntes Lavamonster sein Unwesen trieb!

Minecraftparty2_13

Beide Mannschaften haben sich vorbereitet!

Minecraftparty2_14

Sie haben auch Attrappen gebaut, damit keiner das bett findet…

Minecraftparty2_15

Und los ging es!

Minecraftparty2_17

Das Spiel HÄTTE gut sein können, wenn die Umstände besser gewesen wären. Es waren nicht alle der eingeladenen Kinder da, das heißt die Mannschaften waren sehr klein. Und unser Garten ist lang und schlauchförmig, keine Chance sich von der Seite anzuschleichen. Als nach kurzer Zeit die Stimmung kippte habe ich beschlossen, dass beide Mannschaften gewinnen, und und jetzt die Wasserschlacht eröffnet ist-jeder gegen jeden. Minecraftparty2_18

Um das zu unterstreichen habe ich mir eine Wasserspritze geschnappt und einfach alle nass gemacht. Ein Junge schaute mich freundlich lächelnd an, fragte: „Spielen Sie auch mit, ja?“, und als ich bejahte bekam ich gleich eine große Ladung Wasser frontal ab 😉

Minecraftparty2_19

Hinterher waren alle klatschnass und glücklich, und freudig überrascht, dass sie ihre Shirts als Partymitbringsel mitnehmen durften 🙂

Fazit: War super! Die Jungs hatten großen Spaß am selbermachen, sie hatten Spaß an der Geschichte und an der Wasserschlacht.

Merker für mich: KEINE Wettbewerbssachen mehr, auch wenn die Kinder schon groß sind- die Stimmung kippt dann zu schnell! Das ist es nicht Wert!

Veröffentlicht unter das große Kind, Event, Familie, Freunde, Ganz schön Link, Garten, Jubilatio Maximalis, Kreativ, Krümelchen, Superpapa(TM), unsere Eigenheiten, wow, zum gucken | 1 Kommentar

Rausgerupft!

Krümels erster fehlender Milchzahn!

https://www.instagram.com/p/BHHRk9gD4NH/?taken-by=kathadisagio

Vor einigen Tagen sagte Krümel, dass sein Zahn irgendwie weh tut. Ich guckte mal nach ob alles in Ordnung ist- sah ganz gut aus, war aber MINIminimal wackelig!

Ohjeh, sagte ich zu ihm, da musst du aber aufpassen! Ist ja noch viel zu früh für sowas! …und dann überlegte ich…er wird ja in etwa 3 Monaten schon sechs, das ist eigentlich genau in der Zahnausfallzeit… Als ich ihm das sagte war er etwas beruhigt (und ich auch 😉 )

Er hat nicht großartig daran gewackelt, sondern immer nur mal geschimpft dass der Zahn weh tut.

Dann, am Samstag an Töchterleins Nachgeburtstagsfeier, kam er plötzlich zu mir gelaufen und sagte dass sein Zahn umgeknickt sei. Tatsächlich, der stand ganz schief und hat geblutet! Aber er wollte ihn nicht ziehen, das tat ihm weh.

Abends hab ich gesagt, dass er sich ein Taschentuch nehmen solle, und damit mal versuchen sollte am Zahn zu ziehen. Und keine 5 Sekunden später war er raus, der Zahn. Krass! Mein Baby hat einen Zahn verloren!!

Dann hat er gestern noch angefangen, sein gemaltes Bild mit Anlauttabelle zu beschriften… „Für Ma Ma fon *Krümel*“

Zu Hülf, das geht alles so schnell 🙂

Aber es ist ein toller Kerl. Mein großer Junge! (der plötzlich auch staubsaugen konnte, weil ihm jetzt ein Zahn fehlt 😉 )

 

Veröffentlicht unter Jubilatio Maximalis, Krümelchen, Kurz bemerkt, wow, zum gucken | 2 Kommentare

Keine sieben Sachen weil… UFF

Heute gibt es keine sieben Sachen. Genug gemacht haben wir, und Fotos gibt es auch, aber ich bin plötzlich so schlapp, dass ich einfach keine Lust habe.

Zimmer sind jetzt umgebaut, mein Vater und der Superpapa haben ordentlich rangeklotzt. Jedes Kind hat jetzt ein eigenes Zimmer!! Töchterlein hat einen Kleinmädchentraum in zartlila, mit sehr cooler Empore mit Geländer, etwas verwinkelt das Ganze. Der Krümel hat die meisten Wände weiß, aber eine Wand ist quietschigstes quietschgrün, ansonsten ein schönes, helles und ganz einfach rechteckiges Zimmer.

Es fehlen noch die Gestelle für unters Bett, denn wegen der großen Zimmerhöhe gibt es auch hohe Hochbetten, unter denen ich bequem stehen kann. Sobald die Untergestelle da sind, kann ich auch die restlichen Möbel an die richtige Stelle stellen. Bis dahin ist alles immer noch etwas provisorisch, aber Kleiderschrank, Schreibtisch und Bett stehen in beiden Zimmern, und beide Kinder schlafen jetzt hoffentlich.

Sie waren sehr aufgeregt als sie heute nach Hause kamen, denn sie waren ja die ganze Woche bei Oma, während der Opa hier gezaubert hat. Aber beiden Kindern gefällt ihr Zimmer wirklich wirklich gut!

Morgen ist wieder Schule und Kindergarten, und ich werde den Morgen nutzen und noch etwas Farbe auf die letzte Wand zu bringen (der neue kleine Flur muss ja auch fertig gemacht werden), außerdem muss ich Spielsachen räumen, räumen, räumen… Soweit es halt schon geht…

Veröffentlicht unter 7 Sachen, das große Mädchen, Familie, Für mich, Jubilatio Maximalis, Kreativ, Krümelchen, Superpapa(TM), unsere Eigenheiten, wow | 2 Kommentare

Fleißige Handwerker

Wir werden das große Kinderzimmer jetzt in den Ferien teilen, damit die beiden Kleinen jeder ein eigenes Zimmer haben. Das wird mit Holzgerüsten (und darauf Rigipsplatten) gemacht. Wir haben es dem Krümel mal erzählt.

Heute überlegte er, welche Handwerker es so gibt… er zählte auf:

„Wenn man mit Steinen arbeitet ist man ein Maurer,
wenn man auf dem Dach arbeitet ist man ein Dachdecker,
wenn man mit Holz arbeitet ist man ein Zimmermann.
Wenn man mit Holz ein Kinderzimmer teilt ist man ein Kinderzimmermann!“

Papa und Opa, ihr habt ne neue Berufsbezeichnung ^^

Das wird noch ein Spaß… die beiden kleinen Kinder werden bei Oma einquartiert, der Opa stattdessen hier einquartiert. Spielsachen sind schon raus aus dem Zimmer, viele Möbel sind raus (Danke, t0bY!), der Rest kommt noch. (Freitag oder Samstag oder so, mit dem anderen Tobi 😉 )

Dann wird der Boden neu gemacht, die Wand wird gebaut, Stom gelegt, Wände gestrichen… was habe ich vergessen? Jedenfalls wird wieder mal ziemlich viel Baustelle hier sein. Einerseits freue ich mich ja darauf, andererseits- uff, Arbeit, Dreck, „Mannoooallesistandersundkeineroutinenimalltag“-Gejammer (von mir 😉 ).

Aber danach haben die beiden Zwerge ENDLICH ein eigenes Zimmer, jeder kann seinen Kram vor den nervigen Geschwistern schützen. Ich bin gespannt ^^

Veröffentlicht unter das große Mädchen, Die ewige Baustelle, Dies und Das, Familie, Freunde, Jubilatio Maximalis, Kindermund, Krümelchen, Superpapa(TM) | Hinterlasse einen Kommentar

Superhelden, Helden und Schurken

Krümel und Tageskind N spielten Superhelden.

Krümel kam strahlend auf mich zu: „Mama, ich kann jetzt kämpfen wie ein ECHTES MÄDCHEN, denn ich bin grade White Tiger!!!“

Das hat mich sehr, sehr gefreut 🙂

Dann musste ich natürlich mit meinem neuen Lego (und meiner Pseudolego TARDIS) spielen. Und plötzlich hatte ich das perfekte Bild, das festgehalten werden musste ^^

https://www.instagram.com/p/BCqYdOCKQFo/?taken-by=kathadisagio

Lustig an den (echten) Legofiguren: Alle Männlein haben einen „Wechselkopf“, also man kann die Gesichter ändern, sogar der Weeping Angel kann entweder freundlich oder gruselig gucken.

Nur die Figur vom 12.Doctor, die hat nur einen, grummeligen, Gesichtsausdruck. Wie passend ^^

Veröffentlicht unter 7 Sachen, Für mich, Ganz schön Link, Jubilatio Maximalis, Kindermund, Kreativ, Krümelchen, Kurz bemerkt, unsere Eigenheiten, zum gucken | Hinterlasse einen Kommentar

Mega Mindy

Töchterlein hat sich am Donnerstag also als Mega Mindy verkleidet. „Wer ist Mega Mindy???“ wurden wir schon des öfteren gefragt.

Mega Mindy ist eine Superheldin aus einer belgischen Kinderserie. Da rettet sie immer so vor sich hin. Denken wir mal, den so wirklich kennen tun wir die Serie jetzt nicht, sie ist auf flämisch, und das sprechen wir jetzt nicht wirklich. Einen Teil einer Folge gibt es im Internet auf deutsch, das ist ganz süß, aber man merkt: Wirklich für kleine Kinder.

Wir würden diese Serie auch gar nicht kennen, wenn t0bY! uns nicht ein Video gezeigt hätte, das uns ganz extrem als Ohrwurm hängen geblieben ist…

[video]https://www.youtube.com/watch?v=1vVTJbH7HMM[/video]

Sie ist pink, sie rettet jeden, sie kann singen UND sie spielt E-Gitarre- genau nach Töchterleins Geschmack! Kein Wunder, dass sie genau diese Superheldin werden möchte?

Ich hätte das Kostüm bestellen können, es gibt die Maske und den Anzug durchaus im Internet zu kaufen. Aber irgendwie sah mir das Material dann zu doof aus, also habe ich gedacht, dass ich es „einfach mal eben“ selber mache.

Und das habe ich dann auch ^^

Angefangen habe ich damit, dass ich Töchterleins Kopf in Frischhaltefolie gepackt habe. Nur die Haare und die Stirn, natürlich, nicht das Gesicht 😉

Karneval16_10

Dann Gipsbinden auf das Kind, und schon ein bisschen vorformen. Exakte Details gingen noch nicht, dafür war mir das zu unbequem, so vorm Töchterlein zu stehen.

Karneval16_11

Maske runter vom Kind, Kind abwaschen 😉  Ich habe dann die Augenlöcher etwas größer und spitzer geschnitten, und angefangen mit einer Art Pappmachee-Modelliermasse (mit der ich einst auch die Drachenmaske des großen Sohnes gemacht habe) die Details auszuarbeiten. Außerdem habe ich Unebenheiten begradigt.

Karneval16_12

Im nächsten Schritt kamen die Zacken auf die Maske, die Modelliermasse ließ sich ganz gut verarbeiten!

Karneval16_13

Farbe! Pink und Anderspink!

Karneval16_14

Als die Farbe trocken war habe ich die Maske lackiert, mit einem Stift, der silberne perlenartige Punkte malt (heisst der auch Perlenstift? Habs vergessen…) habe ich die „Lichter“ auf der Maske aufgemalt- Töchterleins Lichter leuchten damit natürlich nicht, aber alles andere hätte zu lange gedauert. Ganz am Ende habe ich noch die Perücke angeklebt. Zuerst habe ich gedacht dass ich Töchterleins Haare einfach zu Locken drehe, aber ich habe beim Herstellen nicht überlegt, wie die Maske eigentlich befestigt werden kann. Es blieben eigentlich nur Bänder zum zuschnüren. Aber damit würde man die Haare platt drücken. Die Perücke, die ich etwas zurecht geschnitten und dann angeklebt habe, übernimmt auch gleich den haltenden Teil. Töchterlein kann die Maske wie eine Mütze aufziehen und nix fällt herunter.

Karneval16_20 Fertig!

Jetzt „nur noch“ das Kostüm.

Wir erinnern uns- ich wollte ja nichts nähen!!

Also musste ich alle Einzelteile kaufen. Für den Grundanzug bin ich zu Hager und Mager gegangen, und bin dort fündig geworden: Eine pinke Leggins und ein passender dünner Pulli! Außerdem einen schwarzen Ledergürtel.

Superhelden tragen ihre Unterhosen ja recht häufig oben drüber- vermutlich weil sie so beschäftigt sind mit Welt retten, nehme ich an, dass sie einfach vergessen wohin die gehören. Die passende Hose musste ich erst einmal suchen! Es sollte eine rote Unterhose sein, die hoch geschnitten ist, und der Beinausschnitt sollte auch nicht zu knapp sein. Schon im 3. Geschäft fand ich eine Hose, die von der Form her perfekt passte, aber komplett pink war. Also kaufte ich noch zusätzlich Waschmaschinen-Stofffarbe und färbte eine Unterhose rot. (Und auch noch ein paar Pullis 😉 )

Mindys Anzug hat ein Mindy-M auf der Brust und gelbe Streifen auf Armen und Beinen. Zusammen mit der Maske und einer komplett unpassenden Unterhose ist es ja schon mal fast Mindy!

Karneval16_15 Karneval16_16

„Also, Mama, eigentlich sieht das ja auch wie ein Superhelden-Schlafanzug…!“ meinte das Töchterlein etwas irritiert. AAAAABER wir waren ja noch gar nicht fertig! Es fehlen ja noch Teile!

Karneval16_21

Ein gelber Umhang (den hab ich dann doch mal angenäht…), Arm- und Beinstulpen (auch genäht, aus rotem und gelbem Filz, gelb sieht man nur von der Seite an der Kante), die rote Unterhose mit aufgemalten gelben Streifen, der Ledergürtel- mit silbernem Stift die „metallenen“ Quadrate aufgemalt, eine mit silberner Sprühfarbe bearbeitete Gürteltasche (die von meiner Babytrage 😉 ). Noch nicht da: Gurte für den rechten Arm und das linke Bein.

Sieht schon deutlich weniger nach Schlafanzug aus!

Und mit Kind drin gleich noch weniger:

Karneval16_01

Die supercoolste Superheldin aller Zeiten!

„Aber Mama, wenn ich dann Mindy bin, dann musst Du mich auch schminken! Mindy ist SEHR TOLL geschminkt!“

Urgs… ach, echt? Vor lauter Kostüm angucken habe ich darauf noch nicht geachtet… aber klar, Madame hat recht! (sie sieht JEDES Detail!!) Die Schminke hat mich etwa snervös gemacht- Töchterlein und ich haben einen ziemlichen Anspruch an Detailgenauigkeit, und dann musste auch die Schminke RICHTIG sein. Mindy ist ziemlich Pink um die Augen, und ich hatte etwas Angst, dass Madame aussieht, als hätte ihr die Mutter morgens auf beide Augen geboxt… Aber Wunsch ist Wunsch, und dann schminke ich die Maus natürlich.

Was dann so aussah….:

Karneval16_09

Tante B meinte dazu: „Sie sieht aus als würde sie grade eine Chemotherapie bekommen…) Ganz schön gruselig!

Aber kaum hatte Madame die Maske an sah es auch schon besser aus.

Karneval16_04

Wenn auch so, als würde sie zu einem Kinder-Schönheitswettbewerb a la „Toddlers and Tiaras“ gehen… 😉 Nee, tut sie nicht, es ging nur zur Schule 😉

Töchterlein ist jedenfalls ganz froh mit dem Kostüm, und sie hat schon viel Lob bekommen, weil sie so cool aussieht- gefällt ihr natürlich gut!

Vielleicht kommt Mega Mindy ja sogar demnächst mal im deutschen Fernsehen, dann können wir es auch gucken…  Bis dahin… spielen wir es nur nach, und singen die Lieder 😉

Karneval16_08

(Gruseliges Kind)

Veröffentlicht unter das große Mädchen, Event, Ganz schön Link, Jubilatio Maximalis, Kreativ, unsere Eigenheiten, wow, zum gucken | 11 Kommentare

Karneval!

Dieses Jahr, so war mein Plan, werde ich keine Kostüme nähen!!! Ich werde es mir einfach machen und welche kaufen.

Und mit Krümels Kostüm hat das ja auch noch geklappt. Er wollte, wieder einmal, Ninja werden. Letztes Jahr habe ich ihm das Ninjakostüm auf die Schnelle noch genäht, dieses Jahr: Komplett gekauft. Aber Krümel freut sich, er findet sein Kostüm großartig, cool, toll. Am liebsten wäre er jetzt IMMER Ninja, weil die so super sind.

Karneval16_05

Dann der große Sohn. Er war sich lange nicht sicher als was er sich verkleiden soll. Star Wars ist irgendwie nicht mehr so in bei ihm… und alles andere… Irgendwann war er sich Sicher: Ich möchte „GommeHD Skin“ werden.

Für alle, die keine Youtuber- /Minecrafterkinder haben: GommeHD ist ein Youtuber, der Videos über Minecraft veröffentlicht und in dieser Sparte ziemlich bekannt ist. Bei Minecraft spielt man aus der Perspektive eines Männchens, Steve genannt. Diesen Steve kann man sich personalisieren, einen eigenen Skin geben. Und GommeHD hat einen eigenen Skin, der dem Großen offenbar so gut gefällt, dass er sowas als Kostüm brauchte.

Nun denn.

Ich sagte ja, dass ich keine Kostüme nähe. Also nahm ich einen Pulli den ich schon hatte und klebte aus Fleecequadraten das Bild auf. (Ich hatte tatsächlich genau die richtigen Farben da!) Sohn ist froh damit, ein Achtklässler hat ihn erkannt und ihn gelobt für das tolle Kostüm. Außerdem haben zwei, drei weitere Kinder ebenfalls das Kostüm erkannt:

Karneval16_02 Karneval16_03

Dann kam das Töchterlein. Sie wusste ebenfalls nicht, was sie werden wollte, kam dann aber, als ich drängelte, endlich mal mit einer Idee an. Sie wollte Mega Mindy werden, eine Superheldin aus einer belgischen Kinderserie.

Uff. Das KANN man bestellen, aber mir haben die Kostüme nicht so zugesagt, also habe ich das Kostüm dann doch selber gemacht… aber fast nicht genäht, echt jetzt! Genaueres kommt in einem eigenen Post, jetzt nur das fertige Kostüm:

Karneval16_01

Ich habe mich auch verkleidet, mich hat aber, außer Sara, niemand erkannt- hat mich aber auch nicht gewundert 😉 Und finde ich nicht schlimm, ich verkleide mich ja nur für mich ^^

Karneval16_06

Ich war, wieder einmal, Amy Pond aus Doctor Who, aber aus einer anderen Folge.Für das Kostüm war es echt praktisch, in der Kleiderbörse zu arbeiten. Die Bluse hatte ich schon, aber mir fehlte noch die Jacke. Beim Kleidung sortieren fiel mir dann diese Pseudolederjacke in die Hände, die in den Müll wandern sollte, weil sie unter den Armen und an einigen Nähten wirklich sehr zerschlissen ist. Ich habe sie aus dem Müllbeutel wieder herausgezogen-für Karneval taugt sie immer noch!

Nachmittags kam dann noch mein Tageskind dazu, also hatten wir unsere eigene Karnevalsparty mit Verkleidung  😉

Karneval16_07

 

Veröffentlicht unter das große Kind, das große Mädchen, Event, Für mich, Ganz schön Link, Jubilatio Maximalis, Kreativ, Krümelchen, meine anderen Kinder, unsere Eigenheiten, wow, zum gucken | Hinterlasse einen Kommentar

Ninja!!!

Krümel und ich sind heute morgen in die Stadt gefahren, da er sich im Karnevalsladen ein Kostüm aussuchen sollte. (Jaaa, ich weiß, normalerweise nähe ich immer selber, aber ich habe „dank“ fieser Erkältung, die mich mal wieder komplett umgehauen hatte, nicht wirklich den Drang, mich mit Nähen zu beschäftigen. Gibt es halt ausnahmsweise mal Kaufkostüme für 2/3 Kinder.)

Krümel hat dafür extra Kindergarten geschwänzt, und wir sind vorher einen „Kaffee trinken gegangen“. „Obwohl ich doch gar keinen Kaffee trinke, Mama!“ lacht der Krümel dann immer.

Krümel, der gerne „Rockmusikerhaare“ haben möchte (also lang) beschwerte sich schon die letzten Tage darüber, dass ihn die Haare im Gesicht nerven. Es ist ja grade auch eine schlechte Länge, zu kurz für Pferdeschwanz, aber lang genug um in die Augen zu fallen. Also wünscht er sich seit Tagen jeden Morgen Haargummis in den Haaren. Vorgestern gab es einen geflochtenen Zopf, den Pony nach hinten, gestern gab es zwei „Oben auf dem Kopf Pferdeschwänze“ (über den Ohren mit Haargummis gehalten), und heute gab es zwei geflochtene Zöpfe.

photo_2016-01-21_20-24-52

So geht er dann in den Kindergarten, oder, wie heute, in die Stadt.

Im Karnevalsladen wollte Krümel Ritter/Jedi/Ninja/Jemandmitpfeilundbogen sein. Alles auf einmal, aber doch auch nicht, oder doch? Also sahen wir uns an was es gab…  Am Ende entschied er sich für Ninja- völlig was neues, war er ja letztes Jahr noch nicht oder so… 😉

photo_2016-01-21_20-23-25

Die Dame an der Kasse guckte den Krümel lächelnd an und sagte: „Warum sollten auch nur Jungs so ein Kostüm haben? Toll dass Dir als Mädchen das so gut gefällt!“ Krümel guckte erst mich, dann die Kassiererin verwirrt an, und sagte dann: „Aber ich bin doch ein Junge!“

Jetzt war es an der Kassiererin verwirrt zu gucken- Sie dachte, wegen der Frisur…? Aber dann hat sie ganz cool reagiert und gesagt, dass es ja auch eine praktische Frisur ist, weil keine Haare ins Gesicht fallen, vielleicht sollte sie die auch mal ausprobieren…? Krümel war besänftigt und strahlte sie an. Ja, sagte er, die Frisur sei wirklich sehr gut, könne sie ruhig mal testen! 😉

Wir bezahlten, gingen zu Auto und fuhren heim. Auf dem Rückweg wurde Krümel plötzlich ganz aufgeregt: „MAMA!!! Ich habe eine ECHTE Ninjarin gesehen!!! Die ging da grade an uns vorbei!!!!“

Ich musste grinsen – die „echte Ninjarin“ war eine muslimische Frau mit langem schwarzen Mantel, Hijab und – es ist ja schließlich Winter- einem Schal, den sie sich auch etwas über den Mund gezogen hatte. Egal, Krümel war happy, und erzählte mir sie Heldentaten, die diese Frau sicher schon hinter sich gebracht hat- Menschen gerettet, Bösewichte vertrieben, das ganze Programm! Das würde ihr sicher gut gefallen 😉

Zu Hause angekommen blieb Krümel direkt vorne an der Straße- er wollte alle Bösewichte vertreiben! Damit ich gut beschützt bin! Krümel ist so süß <3

Morgen geht es dann nochmal in den Laden, diesmal mit der Tochter. Sie möchte höchstwahrscheinlich Superheldin werden, aber lassen wir uns mal überraschen, was sie da so findet, vielleicht wird es ja was ganz anderes…?

 

Veröffentlicht unter Dies und Das, Für mich, Ganz schön Link, Hahaha, Jubilatio Maximalis, Kindermund, Krümelchen, unsere Eigenheiten, zum gucken | 4 Kommentare

Kunstkritik

Unser Hoffotograf Tante t0bY! hat ein sehr schönes schwarz-weißes Foto vom Töchterlein gemacht.

Weil ich wusste dass es ihr gefällt habe ich es ihr direkt gezeigt. Außerdem auch noch dem Nachbarsjungen (fast 8), der grade da war und mit dem sie gespielt hat. Der Junge sah sich das Bild an, und bemerkte: „Das ist wirklich sehr schön, und wirklich gut getroffen! Aber weißt Du was? Der Fotograf hat leider die Farbe vergessen!“

🙂

Das hier ist es, übrigens! Hach!

Schwarzweiß

Veröffentlicht unter das große Mädchen, Freunde, Ganz schön Link, Hahaha, Jubilatio Maximalis, Kindermund, Kurz bemerkt, meine anderen Kinder, wow, zum gucken | 1 Kommentar

Kleiderbörse

Ich hab ja schon ein paar Mal so nebenbei geschrieben, dass ich, wenn wir nicht grade alle mal wieder krank sind, in der Kleiderbörse mithelfe. Die Kleiderbörse ist eine Art Second Hand Laden für Flüchtlinge und Bedürftige, die sich nicht so viel in „normalen“ Läden leisten können. Mit Schein der Gemeinde bekommen die Flüchtlinge bei uns auch die komplette Grundausstattung gestellt.

Heute war wieder Ladentag, und ich habe mal ein paar Fotos gemacht, wie es bei uns so aussieht!

Nicht wundern, dass man keine Leute sieht- der Laden ist immer nur stoßweise voll, ansonsten ist es ziemlich ruhig.

Der Eingangsbereich mit Kasse, Schreibtisch/“Büro“, Tütenlager und, im Moment noch, Weihnachtsbaum. Willkommen steht dort auf mehreren Sprachen.

Kleiderbörse01

Der Blick von der Tür aus in den Laden. Es ist ein langer, schlauchartiger Raum, relativ schmal, und die Gänge zwischen den Regalen sind recht eng.

Kleiderbörse02

Im vorderen Bereich gibt es eine Art schwarzes Brett, an dem man Suche und Finde Zettel aufhängen kann. Dann kommen ein paar Koffer, Ständer mit Taschen, Schals und Mützen. Danach eine kleine Spielzeugecke. Die Spielsachen sind zwar auch zum Verkauf, aber die Kinder, die mit in den Laden kommen, dürfen damit auch spielen. Beliebt ist der Pappkarton mit den Autos und kleinen Figuren! Die Buggys werden oft hin und her gefahren, und das Schaukel/Rollpferd wird ganz oft ausgeführt!

Kleiderbörse03

Wenn man etwas weiter geht kommt man direkt an die Hauptsache des Ladens, die Kleidung. Klar. Wir haben vorne Damen- und Herrenkleidung, und hinten ist die Kinderkleidung zu finden. Wir haben alles da, bei uns kann man sich komplett einkleiden, wenn man etwas findet, das einem zusagt 😉

Kleiderbörse04

Im hinteren Teil des Ladens ist unsere „Lounge“, ein Aufenthaltsbereich, in dem es immer Kaffe, Wasser und Kekse gibt, hier kann man sitzen, sich unterhalten. Hier kann man sich auch einfach ganz entspannt begegnen ohne etwas kaufen zu „müssen“, manche kommen auch tatsächlich genau deswegen her. Gut so! So solls sein!

Die Kinder können sich die Spielsachen herausnehmen, Bücher lesen/anschauen, sie können hier malen, und sich die Zeit vertreiben, bis die Eltern die langweilige Einkauferei hinter sich gebracht haben 😉 Wenn ich meine Kinder mitnehme, dann spielen sie hier auch immer. Töchterlein hat an dem Tisch schon so einige Male ihre Hausaufgaben gemacht, wenn sie von der Schule direkt in den Laden kam- die Schule ist nämlich quasi direkt um die Ecke.

Die Weltkarte an der Wand sollte eigentlich dazu da sein, dass jeder sein Herkunftsland markieren kann, aber irgendwie ist das noch nicht so passiert. Egal, die Karte ist auch so ziemlich super- ist nämlich von uns, wir haben so eine bei uns im Arbeitszimmer hängen 😉

Kleiderbörse05

So gemütlich sieht es aus, wenn man auf der hinteren Couch sitzt! Wenn nicht so viel zu tun ist, machen wir unsere Kaffeepausen auch immer hier. Von hier aus kann man auch unsere zwei Umkleidekabinen sehen, Klamotten müssen ja auch anprobiert werden!

Kleiderbörse06

Wenn man die „Lounge“ hinter sich lässt hat man die ganze Ladenlänge noch mal, und kann den Schlauch entlang bis nach vorne gucken! Und man sieht: Einen richtig guten, vollen Laden! ^^

Kleiderbörse07

Gehen wir doch mal hinter die Kulissen! Wir haben einen Raum, in dem wir die gespendete Kleidung sortieren, und in dem mittlerweile auch schon Kleidung auf Vorrat gestapelt wird. Wir haben so viele Spenden bekommen, dass wir irgendwann mal einen Annahmestopp ausrufen mussten, weil wir einfach keinen Platz mehr hatten. Die Tische, auf denen hier die Kleidungsberge liegen, waren ursprünglich nur zum sortieren gedacht.

Kleiderbörse08

Das ist einmal der Blick aus der anderen Richtung: Vorratskleiderhaltung. Quasi. Außerdem Mülltüten, denn obwohl wir um tragbare Kleidung bitten, kommen sehr oft kaputte, zerschlissene, extrem fleckige Kleidungsstücke an, die teilweise regelrecht auseinanderfallen. Kaputtes kommt direkt weg, Kleidung, die nur nicht mehr „Verkaufsschön“ ist aber ansonsten noch tragbar, sammeln wir separat, die werden abgeholt und in die Ukraine gespendet, wo sie dann trotzdem noch gebraucht werden.

Kleiderbörse09

Die Ukrainekisten sammeln wir am hinteren Ausgang in Kisten. Hier geht es dann auch noch in die Küche und zu den Klos, aber davon habe ich dann keine Bilder gemacht 😉

Kleiderbörse10

Im (gefühlt) 1000000km langen Zwischenflur zwischen Sortierbereich und Ladenbereich lagern wir auch noch Kleidung, die nicht mehr in den vollen Ladenraum passt (auf den Ständern). Außerdem die Sommersachen (in Pappkartons), die wir jetzt im Moment nicht zum Kauf anbieten, trotz unnatürlich hoher Temperaturen 😉

Kleiderbörse11

So. Jetzt habt ihr auch mal gesehen, wo ich mich hin und wieder so rumtreibe 😉 Das ist für mich genau die richtige Art, etwas in Sachen Flüchtlingshilfe zu tun. Ich traue mir nicht zu, Patenschaften zu übernehmen, oder Sprachunterricht zu geben oder sonst etwas direktes, aber ich kann Kleidung sortieren. Also mache ich das.

Veröffentlicht unter das große Mädchen, Für mich, Jubilatio Maximalis, unsere Eigenheiten, zum gucken | 4 Kommentare