Archiv der Kategorie: Hühnercontent

Teilung des Volkes

Vor zwei Wochen habe ich meine politische Macht über ein ganzes Volk genutzt und es (vermutlich) gegen seinen Willen geteilt!

Okay, ganz so dramatisch war es jetzt nicht.

Meine Bienen haben den Winter gut überstanden. So gut, dass es noch ein sehr starkes, großes Volk war. Man könnte sogar sagen, dass es fast überquoll. Ich bin ja jetzt nicht mehr ganz so unwissend, was die Bienenhaltung angeht, deswegen war mir klar, wenn die jetzt so weiter wachsen, dann werden sie demnächst ausschwärmen wollen. Das bedeutet, dass sie eine neue Königin bilden und die alte mit der Hälfte der Bienen abhaut. Das wollte ich jetzt dann doch nicht riskieren und habe krampfhaft überlegt was zu tun ist. NOCH hatte ich keinen Schwarmtrieb im Volk.

Dann war wieder Imkerkurs und als eine Teilnehmerin davon sprach, dass sie jetzt auf Bienenschwärme wartet kam mir der Gedanke, dass ich ihr ja einen Ableger geben kann. Dass das geht, und auch wie, haben wir im Kurs bereits besprochen, und wir beide, die wir das ja noch nie gemacht haben, haben uns versichert, dass wir das zusammen schon hinbekommen 😉

Wir legten den Teilungstermin auf den Tag der letzten Kursstunde, sie würde dann im Anschluss mit zu mir nach Hause kommen (praktisch für mich: Ich hatte dann quasi ein Taxi heim und musste nicht mit der Bahn fahren 😉 ). In der Kursstunde erzählten wir unser Vorhaben, und bekamen noch einige gute Tipps wie wir vorgehen sollten. (Inclusive einem kurzen Schrecken: „Es ist noch zu früh wenn ihr das heute schon macht…. ääääh, achnee, geht doch!“ 😉 )

Bei uns angekommen machten wir uns sofort an die Arbeit. Der erste Schritt war es nämlich, die Bienenkönigin zu finden.

Gar nicht so einfach in dem Gewusel! Weil es kalt war und die Bienen nicht ausgeflogen sind waren also alle zu Hause- es war VOLL auf dem Waben! Da ich aber etwas Rauch benutzt habe waren alle Bienen friedlich und es waren nur ein oder zwei Damen, die ihre Wächtertätigkeit deutlich gezeigt hatten. Wir konnten jedenfalls ganz in Ruhe gucken.

bienen01

Der Hahn Rex guckt auch neugierig zu, und auch die anderen Hühner standen am Zaun und genossen die Show. Hätte ja was zum Essen geben können 😉

Zu zweit guckten wir jedes Rähmchen an. Wir mussten den Rahmen mit der Königin finden, damit ich die nicht versehentlich mit weggebe. Das wäre zwar super für meine Kurskollegin, aber schlecht für mich 😉

bienen02

Wir brauchten eine halbe Stunde, um zu zweit alle Rähmchen anzuschauen, und wir brauchten auch zwei Durchgänge, bis L. schließlich die Königin fand (sie war ganz happy- bisher hatte sie noch nie eine Königin gesehen, und an dem Tag direkt zwei 🙂 ). Fast waren wir schon der Ansicht, die Königin niiiiiiie zu finden. Immerhin, beim zweiten Durchgang kamen wir dann auch mal auf die glorreiche Idee, die Rähmchen zu markieren, damit wir wisen was auf den Waben so los ist.

Als wir die Königin dann eeeendlich gefunden haben kam das Rähmchen wieder zurück in die Box- aber weit, weit weg von den anderen Rahmen und vor allen den anderen Bienen, damit die Königin nicht wieder auf eine neue Wabe umsteigt und alles umsonst war…

Dann ging es ans Umsiedeln. Schlau von uns, dass wir die Rahmen markiert hatten, so ließen sich die richtigen Waben leicht finden. Wir nahmen Waben, auf denen alles drauf war- das heißt Brut von Arbeiterinnen und Drohnen, in jedem Stadium vom Ei (Stift genannt) bis zur verdeckelten Brut. Eine Futterwabe gaben wir dazu, damit die Bienen auch erst mal genug Nahrung haben. Dann schüttelten wir noch Bienen von Waben in L.’s Box, denn es müssen ja auch genug Arbeiterinnen da sein um eine neue Königin nachzuziehen, Waben zu bauen, Brut zu füttern… den ganz normalen Bienenalltag aufrecht zu erhalten halt 😉

L. hängte einige leere Rahmen dazu, schob das Trennschied vor uns machte die Box zu. Meine Damen bekamen ebenfalls einige neue Rähmchen, damit sie loslegen können mit dem Innenausbau.

Die Box ist dann zusammen mit neuem Inhalt nach Hause gefahren, in Kellerhaft gesteckt (das hört sich immer so brutal an 😉 ), um dann wieder draußen aufgehängt zu werden. Die Bienen waren erst etwas verwirrt und aufgeregt, hatten sich dann aber bald mit der neuen Siruation abgefunden, wurde mir berichtet.

Der Plan ist jetzt, dass ihre neuen Bienen eine neue Königin heranziehen, indem sie  Umweiselzellen (also Notköniginnenzellen) bauen und die werdenden Bienen mit Gelee Royal füttern. Dann ist das abgezweigte Volk wieder komplett und kann überleben. Hoffen wir, dass es klappt!

Meine Bienen habe ich dann erst mal in Ruhe gelassen. Beim nächsten Check habe ich aber gesehen, dass sie munter weiter bauen, die leeren Rähmchen gut nutzen und sich wieder weiter ausbreiten. Und das trotz Kälte und Schneeregen… Bei der Durchsicht heute (bei der ich gute Hilfe des Nachbarjungen hatte 🙂 ) habe ich gesehen, dass alles gut ist. Alles ist da was benötigt wird, und die Damen haben noch weiter gebaut.

Miniimker

Jetzt summt es wieder ordentlich, und in der Sonne sind die Damen auch wirklich aktiv!

Bei uns also alles in Ordnung!

Veröffentlicht unter BienenBox, Freunde, Für mich, Hühnercontent, zum gucken | 2 Kommentare

Kampfhuhn

Wir können unsere Hühner jetzt Gassi führen… zumindest immer eines:

BodyguardGanz glücklich war Erdbeerchen aber noch nicht damit- der Riemen hinter den Beinen hat das Huhn glauben lassen, dass es irgendwo anstößt, und es wollte rückwärts davor weglaufen. Sieht lustig aus, so ein rückwärts laufendes Huhn… tat mir aber schon irgendwie Leid.

Nach etwa 5 Minuten hatte es sich daran gewöhnt und fing langsam an, nach Futter zu suchen. Ist wohl wirklich nur eine Sache der Gewohnheit, und wenn wir das ein paar Mal machen wird sich Erdbeere nicht mehr so darüber wundern 😉

(Nur die Nachbarn, die wundern sich ein bisschen 😉 Es kamen drei Leute aus dem Flüchtlingsheim auf unserer Straße vorbei, die vor lauter Grinsen beinahe die Bahn verpasst hätten und schließlich rennen mussten 😉 )

 

Veröffentlicht unter Hahaha, Hühnercontent, Jubilatio Maximalis, Kurz bemerkt, zum gucken | 12 Kommentare

Küken!!

Wir haben Küken!!

Eine Henne hat gebrütet, und von den 20 (!!) Eiern auf denen sie saß sind ganze zwei Küken geschlüpft. Tja, Natur und so. Eier sind kaputt gegangen beim draufsitzen, Eier ohne „Inhalt“ wurden von der Glucke rausgeschmissen, manche sind nur so rausgekullert…

Zwei haben es aber geschafft und wohnen jetzt mit Mamahuhn in einem abgetrennten Teil des Geheges! (Damit wir nicht noch mehr Natur haben und die anderen Hühner oder der Hahn die Küken fressen… )

Küken01

Ein unscharfes aus der Brüteecke- da war es dunkel und es ist nicht ganz einfach, dort hinein zu knippsen. Aber: Küken! Das erste geschlüpfte ist schwarz mit einem hellen Bauch.

Das zweite ist Quietscheentchengelb! Das tolle: Beide Küken lassen sich auf die Hände nehmen, und die Glucke lässt es auch zu- sie hat gemerkt, dass wir ihr die Küken immer wieder heile zurückgeben, und den Minis auch schon mal helfen, wenn Mama zu schnell die hohe Stufe hochgehüft ist und die Kleinen nicht nachkommen. Mamahuhn ist seit dem auch echt zahm und lässt sich streicheln- bisher war sie immer eher scheu!

Küken02Oma M war hochentzückt über die kleinen Flauschebälle! Aber die werden so schnell groß- das schwarze Küken bekommt sogar schon langsam Mini-Schwungfederchen!

Außerdem piepsen die Kleinen. Viel.

[video]https://www.youtube.com/watch?v=a0LyAjMIb-8[/video]

Und herumflitzen tun die kleinen Küken! Rennende Wollknäulchen…

Der abgetrennte Teil des Geheges ist ziemlich kahl gescharrt, und es sind auch nicht mehr allzu viele Würmchen im Boden. also gab es für die Glucke und die Küken etwas Hackfleisch zusätzlich zum Körnerfutter! Man mochte es sehr gerne =)

[video]https://youtu.be/2ftWNND6_yw[/video]

Und jetzt wieder das große Hoffen und Bangen: Überleben sie es? Oder gibt es wieder Unfälle, Habichte, Marder, die den beiden Kleinen das Leben kosten? Wir müssen es abwarten.

 

Veröffentlicht unter Familie, Hühnercontent, Jubilatio Maximalis, meine anderen Kinder, Video, wow, zum gucken | 3 Kommentare

Lange nichts mehr…

…von den Bienen berichtet!

Ja, sie sind noch da, und es scheint ihnen gut zu gehen!

Oder, wie Superpapa gerne fragt: „Alle noch da?“, und ich antworte: „Jep, alle da, ich hab gezählt!“

Durch Urlaub und Hitze und Sommerferien und sooooo viel los hier habe ich das letzte Mal vor anderthalb Wochen kontrolliert, und bin heute mit einem etwas schlechten Gewissen hingegangen. Aber sie haben mich nicht vermisst und fröhlich weiter gebaut 😉 (Gut so!!)

Mittlerweile expandieren sie nicht mehr, sie sitzen auf… öööhm…. 17?18? Rähmchen und bauen nichts neues mehr an. Nachwuchs produzieren sie aber weiterhin en masse, darüber muss ich mir keine Sorgen machen! Die letzten 2-3 Rähmchen, auf denen aber auch gar nicht so riesige Waben drauf sind, sind nur noch mit Honig gefüllt, sie sammeln also schon für den Winter. Schlaue Tierchen!

In den letzten anderthalb Wochen haben sie aber fröhlich Propolis verbaut, alle Rähmchen, die Juteabdeckung und die Seitenwände waren ziemlich zugeklebt. Und da komme ich einfach und reiße wieder die Rähmchen auseinander…neeeneeeneee….

Dinge, die mir in der letzten Zeit aufgefallen sind: das Volk Gracia denkt wohl, es sei eine Motte! Auf den Rähmchen liegt eine Juteabdckung, die ist teilweise angefressen, mit schönen, kreisrunden Löchern, von Propolis umsäumt. Noch ein paar davon, und ich kann die Abdeckung als hübsche Hardanger Stickerei verkaufen! (und müsste dann eine neue Juteabdckung auflegen 😉 )

Dann kam neulich ein Anruf: “ EURE Bienen sitzen an UNSEREM Pool und trinken einfach, Frechigkeit!“ Zum Glück war das nicht ganz so ernst gemeint (denn es waren doch mehr Wespen, Hummeln, Fliegen und auch ein paar Bienen), aber es hat mir ganz gezeigt, dass ich in unserem Garten in der heißen Zeit deutlich mehr Wasserquellen aufstellen muss. Die eine vor der Beute reicht einfach nicht, und die Wasserquelle bei den Hühnern, nutzen die schlauen Bienen nicht- wollen ja nicht gefressen werden! (Die Nachbarn haben jetzt aber zur Durchführung einer statistischen Erhebung, wie viele von UNSEREN Bienen denn nun an ihrem Pool trinken, gefordert, einfach allen Bienen einen roten Punkt auf den Rücken zu machen, komm, das müsste doch gaaaaanz einfach gehen!! 😉 )

Wenn ich den Smoker benutze, um die Bienen ein bisschen einzuräuchern, benutze ich gar nicht das mit der Imkerausrüstung mitgeschickte Rauchkraut und die Anzünder, ich gehe in den Hühnerstall und hole Sägespänestreu aus dem Stall. Mit etwas Pappe zünde ich es an, und es brennt- bzw es qualmt- sehr gut und vor allem ausdauernd. Das Rauchkraut habe ich einmal getestet, aber die Bienen zeigten sich völlig unbeeindruckt davon. Obwohl es gequalmt hat haben sie einfach weiter gemacht wie vorher, und wurden auch sehr schnell ärgerlich, wenn ich mich den Waben genähert habe. Nach dem Rauchkrauttest habe ich mich auf Imkerseiten umgesehen, und auf einer war dann eben der Tipp, Sägespäne zu benutzen. Naja, müssen unsere Hühner eben etwas abgeben 😉

Überhaupt, die Hühner! Wenn man deren Gehege betritt, kommen sie alle sofort angelaufen und wollen etwas zu Essen. Denn sie verhungern, keine Frage, sie wurden heute noch nicht gefüttert! Bestimmt nicht! Also, egal, wie oft man ihnen an dem Tag schon Futter gegeben hat 😉 Wenn ich aber mit der Schutzausrüstung und dem Smoker ins Gehege gehe, um etwas Sägespäne zu besorgen, laufen sie immer ganz misstrauisch in einem Bogen um mich herum, wissen nicht genau, ob ich ein Futterspender bin, oder doch nur ein Außerirdischer, oder ein Monster? Sehr praktisch jedenfalls, denn durch den Schleier sehe ich nicht ganz so gut, und habe eh keine Lust, über aufgeregte Hühner zu stolpern!

Was mir noch aufgefallen ist: Ich habe immer noch Angst vor Bienen. Nicht vor einzelnen, die an mir vorbei fliegen, oder neben mir herumkrabbeln, das mag ich gerne und ich finde Bienen ja auch echt süß. Ich traue mich aber einfach nicht, kleine Kontrollen ohne Schutzkleidung im Gewusel der Bienen zu machen. „Echte Imker“ machen das, auch für die eine oder andere Arbeit an der Beute- aber ich nicht. Ich habe eine extreme Panik davor gestochen zu werden, denn ich bin bisher in meinem Leben noch NIE gestochen worden. Ich würde es nur ungerne jetzt mal ausprobieren…Mit Schutzkleidung allerdings ist das gar kein Problem. Da bin ich entspannt und weiß, dass mir nichts passieren kann. Meine Handschuhe wurden auch schon ein paar Mal gestochen, aber an mich ist nichts dran gekommen. Toller Imker bin ich, mit Angst vor Bienen 😉

Abschließend stelle ich fest: Der Imkeranzug schützt vorm dick werden! Habe heute den Anzug angezogen, und dann versucht ein Stück Schokolade zu essen. Das war nicht von Erfolg gekrönt 😉 (Wenn man aber die Schokolade unter der Imkerbluse nach oben durch schiebt, kann man auch so Süßkram essen, und jeder Dickmachschutz ist für die Katz!)

Sonntag dann wieder Imkerkurs! Es geht um die Bekämpfung der Varroamilbe, und da ich bei den Kontrollen doch schon die ein oder andere entdeckt habe bin ich sehr gespannt, was zu tun ist!

Veröffentlicht unter BienenBox, Für mich, Garten, Hühnercontent, Jubilatio Maximalis, Superpapa(TM), unsere Eigenheiten | 4 Kommentare

10 Dinge, die das Gärtnern/mein Garten mich gelehrt hat

Bei den Gärtnerinnen forderte Pia mich in den Kommentaren dazu auf, auch mal 10 Dinge aufzuschreiben, die mich das Gärtnern so gelehrt hat. Also, los gehts!

1.: „Kann man wie Spinat verwenden“ heisst noch lange nicht, dass es auch so schmeckt. Oder überhaupt schmeckt. Ja, ich schaue Dich an, Giersch, und Dich, Brennessel! Also doch weiterhin konventionell mit Stumpf und Stiel ausreißen und hoffen, jedes Wurzelfädchen erwischt zu haben.

(Zum Glück mögen die Kinder den Giersch. Ehrlich…die laufen quasi grasend… gierschend… im Garten herum, und wenn ich anmerke, dass es jetzt vielleicht auch mal gut sei, weil die Zähne so langsam ganz grün sind, meinen sie immer nur: „Aber is doch so lecker!!“ * schüttel * )

2.: Wenn ich im April glücklich denke, dass ich den Wildwuchs aber ECHT gut im Griff habe, dieses Jahr so, dann belehrt mich der Mai eines besseren. Je-des Mal!

3.: A Propos Wildwuchs: Ein Garten kann noch so wildromatisch verwuchert sein, wenn die Rasenfläche ordentlich gemäht ist sieht es gleich nach Parkanlage aus! Hach!!!!

4.: Auch wenn anderenorts das Töten leicht von der Hand geht, ich bin kein Fan davon, Käfer zu zerquetschen, Schnecken zu zerschneiden, Raupen zu zerschreddern. Ich sammele mit den Kindern vorsichtig die Tierchen ein, sachte, dass keinem ein Haar gekrümmt wird, denn es sind ja Lebewesen. Wir legen sie vorsichtig in ein Eimerchen oder in eine Dose. Dann bestaunen wir die kleinen Beinchen, die Flügelchen, de Fortbewegungsarten, und sind ganz eins mit der Natur…

…und wenn wir uns alles angeschaut haben, schütten wir den Hühnern das Festmahl aus Krabbeltieren ins Gehege und erfreuen uns am guten Appetit unserer gefiederten Freunde!

5.: Topinambur ist sehr vermehrungsfreudig, wird von Wühlmäusen gerne ausgegraben und in Vorratslagern versteckt, und dann hat man den ganzen Garten mit hübschen Topinamburpflanzen voll. Man kann die Knollen natürlich prima essen- roh und auch gekocht, aber sie machen unglaubliche Blähungen. Legendär ist Opas Suppe mit Topinambur, von denen die Kinder heute noch erzählen: „Erinnerst Du Dich noch an Opas Pups-Suppe?“ Ja. Tun wir alle. Sehr lebhaft…

6.: Wenn mich der Ausreißwahn packt, dann ist nichts mehr vor mir sicher,dann muss alles raus! Zum Glück haben wir genug wilde Stellen im Garten, die sogar mit meinem Ausreißwahn nie so ganz… ordentlich werden, so dass mir immer genug zum Ausreißen und abhacken bleiben wird! (Außerdem: Siehe Punkt zwei 😉 )

7.: Man kann einen absolut verwilderten Dschungelgarten tatsächlich in ein wunderschönes Stück Land verwandeln. Und ja, auch 1300 Quadratmeter Efeu, das über 150 noch auszureißenden Bäumen wächst, bekommt man in den Griff! Okay, weniger als 1300 Quadratmeter, irgendwo muss ja auch noch unser Haus stehen und so 😉 Aber! Efeu! Baumwurzeln! Nahezu weg!!

Oder um mal meinen Schwiegervater, mögeerinfriedenruhen, zu zitieren, der uns damals beim Hauskauf im Frühling dieses sagte: „Ihr müsst Euch damit echt keinen Stress machen, es muss ja nicht alles auf einmal gemacht werden! Wenn der Garten im Herbst fertig ist reicht das völlig!“ (Wir haben still in uns hineingelacht, und uns unseren Teil gedacht. Die Fertigstellung des Gartens hat dann auch nur wenige Jahre gebraucht, und immer noch gibt es eine wilde Ecke, in der noch viel Arbeit nötig ist… und wir wohnen hier schon 8 Jahre! Außerdem: Siehe Punkt zwei 😉 )

8.: Merke: Hänge kein Schild „Unkraut zu verkaufen, bitte selber pflücken“ in den Vorgarten, sonst könnten sich manche Nachbarn aufgefordert fühlen, ein paar Rosen abschneiden zu kommen…

9.: Spinat ernten, Wäschekörbe voll, und ihn zu Tiefkühlportionen für die Familie zu verarbeiten ist irgendwie wie Meditation. Klar, es ist viiiiel Arbeit, viel Gematsche und ziemlich zeitaufwändig- aber weil man ja weiß, dass das so ist nimmt man das so hin und macht einen Schritt, einen Atemzug, einen Besenstrich, bis die ganze Straße gefegt ist, und plötzlich ist man fertig, ohne dass man aus der Puste ist. .. Zumindest im Übertragenen Sinn, ganz frei nach Beppo Straßenkehrer. Und am Schluss hat man leckeren Spinat, den die ganze Familie gern isst!

10.: Gärtnern mit freilaufenden Hühnern ist immer ein Spass!

Wenn man buddelt hat man immer ein bis zwei Federbälle um die Beine, die aufgeregt das aufpicken, was man grade freigelegt hat, vorzugsweise das zappelnde da in der Erde. Und dann gucken die einen so lustig von der Seite an, wenn sie einen auffordern wollen, weiter zu buddeln!

Oder der Superpapa, der schreiend und mit den Armen wedelnd im Garten herum läuft, um seine geliebten Salatpflänzchen vor den gefiederten Monstern zu beschützen- Salat mögen die Damen nämlich genau so gerne wie der Superpapa…

Ich sag ja- alles immer wieder ein lustiger Anblick, wenn man Hühner hat 😉

So, und weil das hier ja ein Stöckchen ist, das geworfen werden will, werfe ich es einmal zu Jana!

Veröffentlicht unter Dies und Das, Freunde, Für mich, Ganz schön Link, Garten, Hahaha, Hols Stöckchen, Hühnercontent, Kleinbloggersdorf, Komische Leute, Lästerschwester, Superpapa(TM), unsere Eigenheiten | 7 Kommentare

BienenBox- Einlogieren in unserem Garten!

Den ganzen Tag war ich schon super aufgeregt, weil meine Bienen in der Garage darauf warteten in die BienenBox einlogiert zu werden.

BienenboxEinlogieren02

Das ist ja schließlich etwas, was ich noch nie selber gemacht habe- was, wenn alles schief läuft? Jedenfalls war ich ziemlich nervös und aufgeregt, lief tagsüber ziellos in der Gegend herum, telefonierte mit Imkerbekannten. Dan habe ich irgendwann angefangen, alles zusammen zu suchen, was ich benötigen würde.

BienenboxEinlogieren01Hühner sind offensichtlich nötig 😉 Die Hühner waren ganz irritiert von all den Kisten und Dingen, die da plötzlich herumstanden, und schauten sich alles mal ganz genau an. Dann war es zu langweilig, und sie gingen ihrer Lieblingsbeschäftigung nach: Herausfinden, was man essen kann! Damit die Damen nicht auf die Idee kommen an den Bienen zu knabbern- und damit ich beim Einlogieren nicht versehentlich über ein Huhn falle- mussten die Damen und der Herr wieder zurück ins Gehege, und die Vorbereitungen gingen weiter.

 

Ich setzte die Rähmchen und das Trennschied ein und schob alles nach rechts- auf die fluglochferne Seite. Insgesamt 16 Rähmchen kommen erst einmal hinein, die überschüssigen werden später herausgenommen.

BienenboxEinlogieren04

Alle benötigten Materialien lagen bereit, außerdem waren noch 6 Kinder und eine Oma anwesend! Ich habe noch zu meinem Schutzanzug drei weitere ausgeliehen bei den Imkerbekannten, und diese an zwei willige Kinder und die Oma verteilt. Meine drei Zwerge wollte sich das lieber aus der Ferne ansehen, zusammen mit meinem Tageskind. Die beiden Freunde des großen Sohnes waren aber mutig genug, mit Anzug ganz heran zu kommen. Meine drei im Hintergrund tragen übrigens Mützen, weil sie ja ziemlich lange Haare haben, lang genug für Bienen, um sich darin zu verheddern.

BienenboxEinlogieren05Kleines Gruppenbild mit Astronauten! BienenboxEinlogieren06Und dann ging es auch schon los. Ich ging in die Garage, brachte die Transportkiste und gab letzte Anweisungen. Dann öffnete ich den Deckel der Kiste..

BienenboxEinlogieren12…und wie erwartet hing ein dicker Klumpen Bienen am Deckel. Ich nahm den Deckel, hielt ihn in die BienenBox, schlug drauf, und der Klumpen fiel hinein. Soweit alles nach Plan! Dann kippte ich den Rest der Bienen mithilfe des Besens in die BienenBox… in der Zeit krabbelten alle Bienen wieder oben am Rand heraus! Hilfe! Die sollen drinnen bleiben!!

BienenboxEinlogieren13Schnell alle Bienen wieder zurückfegen,die Rähmchen alle nach vorne über das Flugloch schieben, die Bienen am Rand wegfegen…

BienenboxEinlogieren14  … und den Deckel drauf!

BienenboxEinlogieren07Geschafft! Die Bienen sammelten sich sofort am Eingang und zeigten ihren Bienenkollegen den Weg ins neue zu Hause. Die Transportbox leerte sich zusehends! Und was für ein Gewusel!

Taddaaaa! Fertig!

BienenboxEinlogieren16Oma M hat während des Einlogierens ein ziemlich tolles Video gemacht, das ich Euch natürlich nicht vorenthalten kann- bitte sehr!

[video]https://youtu.be/3eW7rvag1JA[/video]

In der Transportbox lag unten das Stückchen Birkenzweig, das gestern mit dem Schwarm zusammen vom Baum geschnitten wurde, es waren nur sehr wenig Bienen noch daran.

BienenboxEinlogieren10Am Deckel der Transportbox hatten die Bienen bereits angefangen, Waben zu bauen, was den Kindern sofort aufgefallen ist, mir aber erst hinterher =)

BienenboxEinlogieren11Damit dürfen sie jetzt bitte in der BienenBox anfangen!

Und mein Fazit aus der Aktion?

DAS WAR EINFACH NUR SUPER!

Auch hier- ich hätte gar nicht so aufgeregt sein müssen, es hat alles ganz toll geklappt! Ich habe durch den Kurs genug Theorie gelernt, und durch das Beobachten gestern in NeuLand genug Praxis gesehen um mich sicher zu fühlen in dem was ich da mache. Ich habe mich gut vorbereitet gefühlt, was das einlogieren dann wirklich entspannt hat. Ob ich alles so richtig gemacht habe weiß ich noch nicht, aber es fühlte sich immerhin schon mal  gut an.

Ich freue mich jetzt schon auf weitere Kursstunden, in denen ich dann lerne wie es weiter geht!

Für die Kinder war es auch einfach nur genial! Töchterlein war ja schon genau so ein „Profi“ wie ich (In unserer erlesenen Runde jedenfalls waren wir die Profis, weil wir das alles immerhin schon mal gesehen hatten 😉 ), aber die Jungs waren echt fasziniert. Auch mein Tageskind, das eher panisch bei Bienen reagiert, hat das ganz toll hinbekommen!

Ich bin jetzt gespannt wie es mit Gracia weitergeht, und ich halte euch auf dem Laufenden 🙂

Veröffentlicht unter BienenBox, das große Kind, das große Mädchen, Event, Familie, Freunde, Für mich, Garten, Hühnercontent, Jubilatio Maximalis, Krümelchen, meine anderen Kinder, unsere Eigenheiten, wow, zum gucken | 2 Kommentare

Familienzuwachs!

Küki01 Küki02Hoffentlich kommen sie durch und es gibt nicht so viele Unfälle!

Veröffentlicht unter Hühnercontent, Jubilatio Maximalis, Kurz bemerkt, zum gucken | 2 Kommentare

Zoo und Raubvogelfütterung

Weil heute schönes Wetter war, und weil wir eh nochmal dahin wollten, sind wir heute mit dem Töchterlein und dem Krümel im Zoo gewesen. Es war ein BISSCHEN voll da, weil nur so ziemlich jede andere Familie der Umgebung die gleiche Idee hatte, aber wir konnten trotzdem alles sehen, was wir wollten .

Der große Sohn hat von vornherein gesagt, dass er nicht an einem Zoobesuch interessiert ist, also haben wir die Gelegenheit genutzt, dass er bei einem Freund übernachtet hat. Die Eltern hatten auch nichts dagegen dass wir den Großen auch noch den gesamten Tag dort parken, also ging es morgens direkt los.

Zumindest fast direkt- die erste Attraktion hatten wir morgens schon im Hühnergehege! Raubtierfütterung live!

Superpapa, der nach den Hühnern gesehen hat, kam plötzlich zu uns gerannt und rief: Da ist ein Habicht im Gehege!! Wir rannten sofort alle him um zu sehen- und tatsächlich, da hing ein Habicht am Zaun und versuchte wegzukommen. Er hatte ein Huhn gefrühstückt, wir hatten ihn gestört…

Superpapa versuchte, den Habicht aus dem Gehege zu dirigieren, mit einem Kissen, damit er ihn nicht verletzt. Der Habicht flatterte aber immer weg oder kletterte geschickt am Zaun herum. Jetzt ist mir auch klar, wie die Tiere immer hinkommen- wenn sie eine Lücke gefunden haben kriechen und klettern  sie tatsächlich so lange daran herum bis sie reinkommen. Irgendwann hatten wir ihn aber am Ausgang, und zu zweit haben wir es dann schließlich geschafft ihn herauszuscheuchen.

Dann ging es ans Hühnersuchen… außer Elsa, die im Moment im Nest sitzt und brütet haben wir erst mal keine Hühner gefunden…  Im Stall waren dann drei, in einer Hecke fanden sich noch zwei, aber wir haben Rex nicht gefunden…  Etwas besorgt suchten wir in allen Ecken, bis wir ihn endlich fanden, versteckt hinter und unter dem Hühnerstallausgang, man sah nur zitternde Schwanzfederspitzen…

Dann haben wir auch das Loch im Netz gefunden, wo der Habicht hineinkam, haben es zugebunden….

…und sind dann wirklich losgedüst , zum Zoo!

zoo01 zoo02

Die Kinder haben vor dem Giraffengehege die Route geplant =)

Hier sieht man: Pinguine vor Pinguinbecken 🙂 Der Krümel ist im KiGa in der Pinguingruppe, und zufälligerweise ist die Tochter inder Schule in der Pinguinklasse gelandet- beide freuen sich,das gleiche „Wappentier“ zu haben und waren deswegen ganz besonders angetan von den lustig planschenden Pinguinen im Zoo =) (Auch, wenn man die auf dem Foto eher nicht sieht, und Krümel wieder im Quatschmachmodus war 😉 )

 

zoo03

Im Streichelzoo lag dann EIN Schaf, das sich geduldig hat streicheln lassen. Alle anderen Tiere waren nebenan auf einer Wiese und wollten ihre Ruhe haben 🙂

zoo04

„Toll“ war die Mutter von dem kleinen Kind auf dem Foto… das Kind lag halb auf dem Schaf, weil es kuscheln wollte, und ein Mädchen meinte, dass das für das Schaf doch sicher zu schwer sei, wenn sich ein Kind auf das Schaf legt- fand die Mutter nicht, und außerdem sei das Schaf doch extra dafür geboren, gestreichelt zu werden. Ist ja schließlich eine spezielle Züchtung. Hmja. Sicher….

Nachmittags verließen wir dann den Zoo und wollten wieder mit der S-Bahn nach Hause fahren…. nur um festzustellen, dass unsere geplante Bahn gar nicht bis zu uns nach Hause fahren würde, sondern auf halber Strecke enden würde. Toll…

Also noch in ein Café und Pause machen, und dann aber wirklich nach Hause!

… nach den guten 10 Minuten Verspätung, die die Bahn hatte…

Irgendwann haben wir es aber tatsächlich geschafft, ich habe die Kinder in die Badewanne gepackt, während Superpapa den Großen abgeholt hat.

Superpapa und der Große besuchten dann noch die Eisdiele, die heute das letzte mal vor der Winterpause offen hatte- und wurden dort „genötigt“, die Eisreste aufzuessen („Die Sorte hier haben Sie noch nie probiert, und das hier auch nicht, und das hier….“ 😉 ) Danach gab es noch Eis für die ganze Familie mit nach Hause („Nehmen Sie doch den anderen auch noch was mit!!“).

Jetzt sitze ich hier mit einem Eiskaffee am Laptop (Im Bett, eingekuschelt :D) und blogge vor mich hin. Was für ein (hauptsächlich) schöner Tag! (Aber arme Huhnis…. )

 

zoo05

Veröffentlicht unter das große Kind, Dies und Das, Familie, Freunde, Hmpf, Hühnercontent, Komische Leute, Krümelchen, Superpapa(TM), wow, zum gucken | 6 Kommentare

Machs gut, Elsa!

Hach… schnüff…

Töchterleins Huhn Elsa musste umziehen. Seitdem sie mit den anderen Hühnern neu in die Gruppe gekommen ist hat sie ein echt bescheidenes Leben… Sie ist nicht nur ganz unten in der Hackordnung, sogar Rex, der Hahn, hat es auf sie abgesehen. Wir können uns nicht erklären warum, aber auf einmal fing er an, auf Elsa einzuhacken, immer wenn er sie gesehen hatte. Elsa versteckte sich nun die meiste Zeit im Gebüsch, denn wenn Rex oder die anderen sie erwischten, dann hackten sie. Es war sogar einmal so schlimm, dass sie aus Nacken, Auge und Schnabel geblutet hat, die ärmste. Wir haben sie nun trennen müssen, so dass Elsa nur mit ein paar Hühnern zusammen war, die sie nicht so triezten, und der Hahn musste mit ein paar Damen im anderen Teil des Geheges bleiben.

Neuelsa01

Das war aber wirklich nicht als Dauerzustand möglich, und so hatte ich die Idee, Elsa zu unserem Nachbarn zu geben- derjenige, der dem Sohn damals auch den Hahn geschenkt hat. Besser als bei uns würde es ihr allemal gehen. Wir haben dann sogar Hühnertausch gemacht- er bekam Elsa, und wir bekamen ein kleines hellbraunes Huhn.

Neuelsa02Um es nicht zu schwierig zu machen für das neue Hühnchen haben wir wieder zwei Gruppen gemacht, und Rex, der Hahn, kam auch an das neue Hühnchen noch nicht heran. Aber er wollte…. und er war wirklich sehr aufgeregt!

[video]https://www.youtube.com/watch?v=iJhnWM8d6p0&feature=youtu.be[/video]

Wir haben überlegt, ob wir es schon wagen sollen, und den Hahn zum neuen Hühnchen dazu lassen, denn das neue Hühnchen war noch ziemlich ängstlich… aber dann haben wir beschlossen: Los gehts, Superpapa öffnet die Tür!

[video]https://www.youtube.com/watch?v=Aj-KoFyEM2Q&feature=youtu.be[/video]

Wir wissen nicht ganz so genau, warum es mit dem Flügel immer so über den Boden streift- Superpapa hat sicher recht, das ist Balzverhalten… aber das hat Rex bei seinen anderen Damen nie gemacht! Es sieht auf jeden Fall interessant aus, und auch offensichtlich ziemlich erschreckend für das Neuhühnchen!

Irgendwann dachte ich mal, dass ich den Hühnern einfach mal Futter hinstreuen kann, denn, hey, es sind Hühner, und Hühner haben IMMER Hunger. Rex hat das auch schnell kapiert, und zeigte sich von seiner besten Seite- er scharrte den Boden auf und rief seine Hühner zu sich. Leider ohne Erfolg, denn die anderen Hühner haben die Körner gefunden- sorry, Rex! Aber es war trotzdem witzig anzuschauen, wie aufgeregt er herumrannte, und wie wild er den Boden aufgescharrt hat. Normalerweise macht er das immer in einem würdigen Tempo, er scharrt, und ruft dann seine Damen. Dann steht er daneben und guckt, wie gespeist wird. Vielleicht frisst er auch noch ein bisschen, aber vorwiegend ist er guter Ehemann 😉

Aber heute war er einfach nur aufgeregt:

[video]https://www.youtube.com/watch?v=2Td_di2KEc8[/video]

Als wir dann abends nachschauten, ob alle Hühner im Baum saßen fanden wir das neue Hühnchen ebenfalls oben, angekuschelt an unser braunes Hühnchen (das einmal als Spiderman bekannt war, nun aber irgendwie anders heisst. Nach dem 5. Mal umbenennen habe ich einfach nicht mehr folgen können…). Kurz danach hat es sich zwischen den alten Hühnern durchgequetscht und sich an Rex geschmiegt- ich glaube, der Hühnertransfer ist geglückt!

Der große Sohn hat Elsa übrigens zu den Nachbarn geleitet (nun ja, getragen…)

Es ist schon schade, dass sie nun nicht mehr bei uns wohnt, denn sie war wirklich zahm und flatterte uns auch mal eben so auf den Arm (oder aber mit dreckigen Füßen auf die vormals saubere Hose, die man für die Party angezogen hat, auf die man eingeladen war…), aber wir tun ihr ja echt keinen Gefallen, wenn sie hier zu Tode gehackt wird… Deswegen denke ich dass es ihr jetzt viel besser geht.

Und hey, so weit wohnt sie ja auch nicht weg, wir können sie oft besuchen gehen! Ich denke, vor allem das Töchterlein wird sich freuen!

Veröffentlicht unter das große Kind, das große Mädchen, Für mich, Garten, Hühnercontent, wow, zum gucken | 3 Kommentare

Eiskönigin-Party

Weil Töchterlein ja bekanntlich an Weihnachten Geburtstag hat, das aber ein wirklich ungünstiges Datum ist, einen Kindergeburtstag zu feiern, verschieben wir die Feierei immer auf den Frühling oder den Sommer. Töchterlein findet das völlig super, denn Gartenpartys machen viel mehr Spass als Winter-drinnen-Partys!

Weiter nach dem Cut!

Click to continue reading „Eiskönigin-Party“

Veröffentlicht unter das große Kind, das große Mädchen, Event, Familie, Freunde, Ganz schön Link, Garten, Hühnercontent, Jubilatio Maximalis, Kleinbloggersdorf, Kreativ, Krümelchen, Lecker, Superpapa(TM), unsere Eigenheiten, wow, zum gucken | 15 Kommentare