Monatsarchive: Oktober 2017

Hermine Granger

Töchterlein LIEBT die Harry Potter Geschichten, und vor allem Hermine Granger ist ihre absolute Heldin. Sie spielt seit Monaten, dass sie Hermine Granger ist, zaubert herum und erlebt viele heldenhafte Abenteuer.

Also war es kein Wunder, dass sie sich für Halloween gerne als Hermine verkleiden möchte.

Seit sie das Kostüm hat zieht sie es kaum noch aus, und sie bittet mich dauernd, sie noch einmal und noch einmal zu fotografieren, weil sie sich so freut.

Also haben wir heute mal ein wenig das Wohnzimmer dekoriert und ein bisschen fotografiert. Wenn sie vorher schon stolz war, JETZT strahlt sie regelrecht! Aber seht selbst!

Kind glücklich <3

Wir haben übrigens auch versucht, ein Foto zu machen, auf dem sie erschrocken guckt- dashat aber nicht so geklappt wie sie es geplant hatte. Ich sagte zu ihr: „Irgendwie guckst Du so angeekelt, als hätte Dir jemand auf die Füße gepinkelt!“ Das brachte zwar kein erschrockenes Gesicht, aber dieses hier:

Hat Spaß gemacht!

Veröffentlicht unter das große Mädchen, Garten, Jubilatio Maximalis, Kinderkunst, Kreativ, unsere Eigenheiten, wow, zum gucken | 3 Kommentare

Sieben! Und Igel!

Krümel ist jetzt schon sieben. Krass. Und am Sonntag haben wir seinen Geburtstag mit seinen Freunden und Freundinnen gefeiert!

Weil ich so unsicher war, wie das Wetter wird, haben wir nur ganz vorsichtig eingeladen, denn eine ganze Bande ungezähmter sechs- bis siebenjähriger Kinder im Haus wäre…. anstrengend ^^ Auch so schon war es ziemlich wild, es wurde viel gestritten und viel wieder vertragen, aber hinterher verließ niemand mit den Worten „Du bist nicht mehr mein Freund“ das Fest. Ein ganz normaler Kindergeburtstag eben!

Weil Krümel in die Igelklasse gekommen ist wünschte er sich einen Igelgeburtstag mit Schnitzeljagd. Weil, wie gesagt, ich ja sehr unsicher war wegen des Wetters habe ich die Schnitzeljagd nur für den Garten konzipiert. Außerdem, und das ist neu, war es eine Schlaumach-Schnitzeljagd. Krümel liebt Wissenssendungen, Wissensbücher, Wissenshörspiele, und er hat schon eine ganze Menge an Informationen in seinem Kopf gespeichert.

Also gab es bei der Schnitzeljagd Igelwissen zu finden. Dazu habe ich über Pinterest eine Seite über Igel-Grundschulwissen gefunden, auf denen es fertige Arbeitsblätter gibt.

Ich habe es mir angeguckt- und es dann sehr stark abgespeckt. Es war zwar schon sehr toll, aber meine Erstklässler und Kindergartenkinder auf dem Fest sollten ja nicht das Gefühl haben, in der Schule zu sein. Ich habe mehrere Stationen vorbereitet, an denen ich einen kleinen Text- naja,nicht vorgelesen, aber die Infos erzählt habe. Dazu gab es jeweils eine kleine Aufgabe- etwas suchen, etwas ankreuzen, Bilder verbinden. Wenn das (manchmal mit meiner Hilfe 😉 ) gelöst wurde, gab es den nächsten Hinweis. Am Schluss gab es einen „Schatz“, aber dazu nachher mehr.

Aber jetzt mal zur eigentlichen Party!

Als die Kinder kamen habe ich schon direkt gemerkt, dass alle ganz schön aufgedreht sind, und so flitzten und hüpften sie durch das Wohnzimmer, guckten dem Krümel beim Geschenke auspacken zu und waren schon alle sehr aufgeregt.

Dann gab es Kuchen für die Bande! Schoko-Kirsch-Marzipanigel…

…und Regenbogen- Mascarpone-Torte !

Kuchen kam dieses Mal nicht so gut an, das ist jedes Mal wie russisch Roulette. Entweder stürzen sich alle alle auf den Kuchen, oder sie knabbern nur etwas dran. Ich habe noch nichts dazwischen erlebt ^^ Was der Renner war: Die salzigen Cracker, Knabbergemüse und Creme Fraiche Dip.

Dann ging es los. Irgendwie hat es sich eingebürgert, dass die Kinder erst mal T-Shirts bemalen. Dieses Mal habe ich vorne drauf Igelchen gemalt, außerdem den Namen jedes Kindes. Letzteres ist auch nötig, denn Krümels Zwillingsmädchenfreundinnen werfe ich immer durcheinander… (Die kennen das aber schon 😉 ). Und so wussten dann auch die anderen Erwachsenen, wer da grade vor ihnen stand !

Und dann ging es raus in den Garten, die Schnitzeljagd sollte beginnen!

Ich bemerkte meinen Fehler schnell- die Kinder hätten erst mal herumrennen wollen, sie waren nicht wirklich bei der Sache, und dann musste man ja noch stillstehen und etwas zuhören- das war schwierig. Aber es war nicht weiter schlimm, ich habe dann immer einfach mit mindestens drei Kindern (wechselnde Besetzung, die, die grade Lust hatten) die Aufgaben gelöst. Oft habe ich auch vorgesagt, und die Kinder haben genickt- das zählte auch als gelöst . Ich bin aber überrascht, wieviel tatsächlich hängen geblieben ist.

Die letzte Aufgabe war ein Igel-Puzzle, da waren auch wieder fast alle von der Partie. (Wir hatten übrigens einen extrem großen hellblond-Anteil bei den Kindern ^^ )

Beim Schatz waren dann wieder alle dabei: Igelfutter! Und was fressen Igel? Ja, da haben alle gut aufgepasst: Käfer, Würmer, Schnecken… Käfer gab es zwar keine, aber Würmer und Schnecken wurden mit Freude komplett aufgefuttert!

 

Gummi-Würmer und -Schnecken, natürlich. Süßkram, yaaay!

Die Kinder, die schon bei unseren Parties dabei waren, kennen es quasi nicht anders, als dass jedes Mal eine große „Endschlacht“ gemacht wird: Mit abgeschnittenen Poolnudeln auf die anwesenden erwachsenen Männer eindreschen. Nun, bei einer Igel-Wissens-Party gibt es natürlich keine wirkliche Endschlacht- außerdem erst recht nicht, wenn es noch nicht mal Halbzeit ist 😉 Weil die Kinder aber dringend rennen mussten, haben sich die anwesenden Papas und Patenonkel zum verkloppt werden zur Verfügung gestellt!

Dann haben wir Stopptanz gespielt- in der leicht modifizierten Igelversion. Statt stehen zu bleiben mussten sich die kleinen Igel zu einer Kugel zusammen rollen, wer als letztes zusammengerollt war schied aus. Das war gar nicht so einfach, wenn man jahrelang auf NORMALEN Stopptanz konditioniert wurde. Aber die ersten Versuche zählten noch nicht, und erst als alle Kinder das Konzept verinnerlicht hatte, wurde auch rausgeworfen.

Krümel hat gewonnen ^^ Zumindest beim ersten Mal. Stopptanz ist sehr beliebt, und die Kinder wollten es öfter spielen.

In der Zeit, in der die Kinder Stopptanz gespielt haben, haben meine Helferlein im hinteren Teil des Gartens Papierschnippsel ausgelegt. Darauf waren Insekten augedruckt, Spinnen und Frösche, ein Glas Milch, Obst, Gemüse… Die kleinen Igel sollten dann auf Futtersuche gehen, denn die Ration aus Schnecken und Würmern reichte nicht für Winterspeck. In Schüsseln sollten die Kinder dann die Zettel sortieren- in essbar für Igel, und nicht essbar für Igel. Die Zettel waren gut versteckt- einer sogar in einem Spinnennetz am Gartenhäuschen ^^ Nach kurzer Zeit waren beide Schüsseln gut gefüllt, und es fanden sich keine weiteren Zettel mehr. Und die Igel haben kein Bauchweh bekommen von falschem Futter! Gut aufgepasst, Igelchen!

Die Kinder tobten noch etwas herum, dann durften sie Dosenwerfen, was einfach immer Spaß macht- auch wenn man manchmal etwas warten muss,bis man eeeendlich dran ist. Da kann man schon mal ein bisschen streiten. Aber bis man dran war hatte man sich auch schon längst wieder vertragen und darf doch wieder auf den Geburtstag des anderen Kindes… ^^

Einige Kinder haben sich in den Sandkasten gesetzt, mit Sand, Wasser und Matsche gekocht, einige rannten herum und haben Fechtübungen mit Poolnudeln gemacht. Eigentlich waren alle gut beschäftigt und schienen viel Spaß zu haben- aber ich hatte noch eine Bastelarbeit vorbereitet. Wohlwissend, dass die Kinder vielleicht nicht wollen würden, habe ich mal vorsichtig gefragt, wer Lust hat, aus Modelliermasse einen Igel zu basteln.

Ich hätte auch alles weggepackt und sie spielen lassen, aber es wollten tatsächlich ein paar Kinder mitkommen. Das war für die Übrigen so spannend, dass tatsächlich am Ende jeder etwas gebastelt hatte. Und sie haben sich auch wirklich Mühe gegeben, es sind viele tolle Igelchen entstanden, ganze Igelfamilien!

Es war total schön, wie die Kinder mir von ihren Igeln erzählten, und wie sie feststellten, dass 8000 Stacheln (soviele Stacheln hat ein ausgewachsener Igel etwa, das hatten sie ja jetzt gelernt !) ganz schön viele sind. Wenn man aber jeden Zahnstocher einfach „tausend“ nannte, war es ganz einfach! Oder ein Igelbaby mit 100 Stacheln, sogar das war nicht wenig, wenn man nur Modelliermase benutzt….

Dann war die Party auch zuende, die Kinder wurden abgeholt.

Mein Fazit zu so einer Wissensparty: Viel mehr Freiraum lassen, um herumzurennen, und auch vorher. Die Kinder waren zwar interessiert, aber eben auch am Garten und am Spielzeug und daran, miteinander herumzurennen. Ansonsten: Prima! Auch mit einem Sachthema kann man gut feiern.

Veröffentlicht unter das große Mädchen, das kleine Kind, Event, Familie, Freunde, Ganz schön Link, Garten, Jubilatio Maximalis, Kinderkunst, Kreativ, Krümelchen, Lecker, unsere Eigenheiten, zum gucken | 2 Kommentare