Monatsarchive: Januar 2016

7 Sachen #178

Erfunden von Frau Liebe,  gesammelt von Anita von GrinseStern: sieben Sachen, die ich mit den Händen gemacht habe! Heute recht langweilig, fast nur Fettgebackenes hier… habe quasi den ganzen Tag nix anderes gemacht…

  1. Sache: Hörbuch angemacht

7sachen178_01

Harry Potter und die Kammer des Schreckens. Töchterlein hat in der Zeit gemalt, Harry Potter und Hermine Granger 🙂

2. Sache: Teller zerschmissen

7sachen178_02

„Hatten wir ja schon lange nicht mehr, war offensichtlich mal wieder nötig!“ sagte der Superpapa ^^ (Und hatten wir TATSÄCHLICH schon lange nicht mehr. Und wenn, dann sind es selten die Kinder, die etwas kaputtschmeißen *hüstel*)

3. Sache: Mutzemandeln backen

7sachen178_03

Und hinterher die Küche wischen, denn das Fett hat geschäumt und ist übergekocht, war nicht mehr zu stoppen- IIIIIH!!!! Alles voller Glitsch in der Küche, überall… Superpapa empfahl Streusalz gegen Ausrutschen 😉

4. Sache: Belohnungsmutzemandeln

7sachen178_04

Mit kurzer Kaffeepause. Irgendwie gab es zu vielKaffee, also haben wir spontan noch die Nachbarin dazu geholt 😉

5. Sache: Mutzen kneten

7sachen178_05

Ebenfalls schleimig-glitschig, aber nur in der Schüssel, nicht auf dem Boden.

6. Sache: Mutzen backen

7sachen178_06

Viele, viele, viele…. (Und Kopftuch gegen ekeliges Fett in den Haaren… hat nur wenig geholfen…)

7. Sache: Baden!!!

7sachen178_07Nach dem ganzen fettigen braten fühlte ich mich auch schon wie eine Mutze, und das war nicht sooooo schön. Also bisschen in heißem Wasser einweichen. Jetzt is besser 🙂

Veröffentlicht unter 7 Sachen, zum gucken | 2 Kommentare

Liebesbeweis

„Du, Mama, “ fragte der Krümel mich heute, „Du hast mich doch lieb, oder?“

Ich sagte: „Ja klar hab ich Dich lieb, sehr sogar!“

„Das ist gut, “ sagte er lächelnd, „dann darfst Du mich auch gerne Schnuckelbärchen nennen!“

Ja, äh, gut. Dann werde ich jetzt mal damit anfangen, wenn das gewünscht ist 😉

Veröffentlicht unter Kindermund, Krümelchen, Kurz bemerkt | 1 Kommentar

Ninja!!!

Krümel und ich sind heute morgen in die Stadt gefahren, da er sich im Karnevalsladen ein Kostüm aussuchen sollte. (Jaaa, ich weiß, normalerweise nähe ich immer selber, aber ich habe „dank“ fieser Erkältung, die mich mal wieder komplett umgehauen hatte, nicht wirklich den Drang, mich mit Nähen zu beschäftigen. Gibt es halt ausnahmsweise mal Kaufkostüme für 2/3 Kinder.)

Krümel hat dafür extra Kindergarten geschwänzt, und wir sind vorher einen „Kaffee trinken gegangen“. „Obwohl ich doch gar keinen Kaffee trinke, Mama!“ lacht der Krümel dann immer.

Krümel, der gerne „Rockmusikerhaare“ haben möchte (also lang) beschwerte sich schon die letzten Tage darüber, dass ihn die Haare im Gesicht nerven. Es ist ja grade auch eine schlechte Länge, zu kurz für Pferdeschwanz, aber lang genug um in die Augen zu fallen. Also wünscht er sich seit Tagen jeden Morgen Haargummis in den Haaren. Vorgestern gab es einen geflochtenen Zopf, den Pony nach hinten, gestern gab es zwei „Oben auf dem Kopf Pferdeschwänze“ (über den Ohren mit Haargummis gehalten), und heute gab es zwei geflochtene Zöpfe.

photo_2016-01-21_20-24-52

So geht er dann in den Kindergarten, oder, wie heute, in die Stadt.

Im Karnevalsladen wollte Krümel Ritter/Jedi/Ninja/Jemandmitpfeilundbogen sein. Alles auf einmal, aber doch auch nicht, oder doch? Also sahen wir uns an was es gab…  Am Ende entschied er sich für Ninja- völlig was neues, war er ja letztes Jahr noch nicht oder so… 😉

photo_2016-01-21_20-23-25

Die Dame an der Kasse guckte den Krümel lächelnd an und sagte: „Warum sollten auch nur Jungs so ein Kostüm haben? Toll dass Dir als Mädchen das so gut gefällt!“ Krümel guckte erst mich, dann die Kassiererin verwirrt an, und sagte dann: „Aber ich bin doch ein Junge!“

Jetzt war es an der Kassiererin verwirrt zu gucken- Sie dachte, wegen der Frisur…? Aber dann hat sie ganz cool reagiert und gesagt, dass es ja auch eine praktische Frisur ist, weil keine Haare ins Gesicht fallen, vielleicht sollte sie die auch mal ausprobieren…? Krümel war besänftigt und strahlte sie an. Ja, sagte er, die Frisur sei wirklich sehr gut, könne sie ruhig mal testen! 😉

Wir bezahlten, gingen zu Auto und fuhren heim. Auf dem Rückweg wurde Krümel plötzlich ganz aufgeregt: „MAMA!!! Ich habe eine ECHTE Ninjarin gesehen!!! Die ging da grade an uns vorbei!!!!“

Ich musste grinsen – die „echte Ninjarin“ war eine muslimische Frau mit langem schwarzen Mantel, Hijab und – es ist ja schließlich Winter- einem Schal, den sie sich auch etwas über den Mund gezogen hatte. Egal, Krümel war happy, und erzählte mir sie Heldentaten, die diese Frau sicher schon hinter sich gebracht hat- Menschen gerettet, Bösewichte vertrieben, das ganze Programm! Das würde ihr sicher gut gefallen 😉

Zu Hause angekommen blieb Krümel direkt vorne an der Straße- er wollte alle Bösewichte vertreiben! Damit ich gut beschützt bin! Krümel ist so süß <3

Morgen geht es dann nochmal in den Laden, diesmal mit der Tochter. Sie möchte höchstwahrscheinlich Superheldin werden, aber lassen wir uns mal überraschen, was sie da so findet, vielleicht wird es ja was ganz anderes…?

 

Veröffentlicht unter Dies und Das, Für mich, Ganz schön Link, Hahaha, Jubilatio Maximalis, Kindermund, Krümelchen, unsere Eigenheiten, zum gucken | 4 Kommentare

7 Sachen #177

Erfunden von Frau Liebe,  gesammelt von Anita von GrinseStern: sieben Sachen, die ich mit den Händen gemacht habe!

  1. Sache: Routen angeschaut

7sachen177_07

Um heute zu verschiedenen Orten zu fahren, an denen ich noch nicht war. Ich lerne dann quasi immer die Karte auswendig, damit ich auch ankomme 😉

2. Sache: Spielen!

7sachen177_01

Nachbarsjunge hatte Geburtstag und den großen Sohn und die Tochter eingeladen. Da ich Taxidienst gemacht habe und drei Freunde des Nachbarsjungen mitgenommen habe, durfte der Krümel auch mit.

3. Sache: Servieren helfen

7sachen177_02

Nachbarin hat Pommes und Chickennuggets verteilt, ich bin mit den Ketchups und der Mayo hinterhergelaufen und habe die Kinder damit versorgt.

4. Sache: Zwillinge gehalten

7sachen177_04Nacheinander ^^ BABIES!!! Yaaay! So süß! Aber ich kann es noch, es fühlt sich so an als hätte ich das grade vorgestern noch gemacht… Mir kamen sie winzig klein vor, aber nachdem ich gesehen habe, wie klein sie waren, als sie auf die Welt gekommen sind ist mir klar, was das schon für kleine proppere Mäuse sind <3

5. Sache: Kuchen essen

7sachen177_04

Wenn man sich schon zum Babies knuddeln einläd, dann kann man ja auch mal Kuchen mitbringen- und selber essen 😉 Schoko-Kirsch, gute Mischung! (*selberlob*)

6. Sache: Noch mehr Babybespaßung!

7sachen177_05

Ich durfte füttern, wickeln, schmusen krabbeln, mich niedlich mit Spuckeblasen besabbern lassen, und ganz wichtig: Mich ANSTRAHLEN lassen! Das ganze Paket Baby! (Nagut, die Schreiattacken hatte ich nicht, und die durchwachten Nächte auch nicht. Das ganze Paket mit den GUTEN Babydingen 😉 )

7. Sache: Abendessen.

7sachen177_06

Zu Hause gab es eine große Portion Buchstabennudelsuppe. Die Brühe habe ich gestern vorgekocht, das Gemüse und Hühnchenfleischstücke vorgeschnippselt, Superpapa musste heute Nachmittag nur noch alles garen und Nudeln mit dazu tun. So hatte er auch noch ein bisschen Pause und einen ruhigen Tag.

Veröffentlicht unter 7 Sachen, Superpapa(TM), zum gucken | 4 Kommentare

Grusel!

Neulich schlief Krümel nachts bei uns im Bett.
Also morgens der Wecker ging (Das Lied „Rains of Castamere“, sehr tief gesungen) saß er aufrecht im Bett.

K: „Was ist das, Mama?“
M: „Das ist der Wecker!“
K: „Das ist gruselig!“
M: „Aber Du kennst das Lied doch!“
K: „Mein Kissen gruselt sich davor!“

Also, eigentlich mag er das Lied. Er hat nur morgens nicht erwartet, davon geweckt zu werden 😉

Und „Mein Kissen gruselt sich davor!“ sagt der Superpapa jetzt auch jeden Morgen, wenn der Wecker klingelt 😉

Veröffentlicht unter Ganz schön Link, Hahaha, Kindermund, Krümelchen, Kurz bemerkt, Schlafen, Superpapa(TM) | Hinterlasse einen Kommentar

Väter, echt…

Töchterlein spielt mit dem Tageskind N Star Wars. Offensichtlich die Folge: Pubertät.

N.: „Luke, ich bin Dein Vater, und ich möchte, dass Du auf die dunkle Seite der Macht kommst!“

Töchterlein: „Aaaaaach, maaaaann, Dad! Immer das gleiche. Kannst Du nicht mal über was anderes reden? Das ist langsam peinlich“

😉

 

Veröffentlicht unter ätsch, das große Mädchen, Hahaha, Kindermund, Kurz bemerkt, meine anderen Kinder | Hinterlasse einen Kommentar

7 Sachen #176

Erfunden von Frau Liebe,  gesammelt von Anita von GrinseStern: sieben Sachen, die ich mit den Händen gemacht habe!

Erste Sache: Müden Krümel gekuschelt

7sachen176_07

Das war heute Morgen, allerdings nicht NACH dem Aufstehen, sondern vor dem Schlafen. Die Nacht endete für mich erst um 4 Uhr, und Krümel kam dann herunter. Ich brachte ihn ins Schlafzimmer, nachdem er genug mit mir gekuschelt hatte, da hat er dann weiter geschlafen. Dann bin ich auch schlafen gegangen.

Zweite Sache: I see faces!

7sachen176_01

Ich butterte mein Frühstücksbrötchen (Das übrigens vom großen Sohn gekauft wurde, er hat zwei Bäckereien abgeklappert bis er Brot UND Brötchen bekommen hat! Hat er gut gemacht!!). Die Butter sah sehr glücklich aus, von mir benutzt zu werden! (Es waren tatsächlich nur Luftblasen in der Butter, ich habe also keine Gesichter hinein geschnitzt 😉 )

Dritte Sache: Entstaubt

7sachen176_02

Alser fünf war hat der Große mir einen selbstgetöpferten „Kräutertopf“ geschenkt, der seit dem immer in der Küche steht. Benutzen kann man ihn leider nicht, denn er ist nie gebrannt worden, außerdem passt natürlich der Deckel nicht auf den Topf…  Aber entstauben kann man ihn ab und an mal. Eine gute Gelegenheit dazu ergab sich heute, als ich feststellte, dass die Familie gestern offensichtlich Tomatensoße sehr heiß im offenen Topf gekocht hat und weil es ja schon Nacht war und wir kein Licht haben konnte man die 2946569209476567659 Tomatensoßenspritzer nicht sehen. Aber heute morgen, da konnte ich sie sehen, und wegwischen, und im gleichen Zug den Topf entstauben.

Vierte Sache: I see faces- again!

7sachen176_03

Wir haben mehrere „Ticktackwecker“ (wie heißen die Dinger denn eigentlich in Echt? Ich meine diese, die man dreht, und die dann nach einer gewissen Zeit klingeln). Diese Ticktackwecker gehen erschreckend oft kaputt bei uns, weil die Erdanziehungskraft immer sehr hoch ist, sobald ein Kind einen in der Hand hält. Ich wollte die schon länger mal aufschrauben, die Uhrwerkteile herausholen und etwas (steampunkiges?) daraus basteln. Ein Teil bekam ich kaum auseinander, weil die Teile richtig zusammengenietet sind, nicht geschraubt. Aber so ausgelegt sieht es aus, als wäre das Teil auch gar nicht so damit einverstanden, auseinander genommen zu werden…

Fünfte Sache: Bienenwachs in Stücke schneiden

7sachen176_04

Wenn ich erkältet und im Winter  habe ich immer Probleme mit aufgesprungenen Lippen und wunder Haut am Kinn. Wenn ich meine Nase putze ist oft auch alles darunter wund. Die einzige Creme, die effektiv dagegen hilft, ist eine selbstgemachte Bienenwachs-Lipencreme, alles andere funktioniert nicht gut genug. Bis heute hatte ich keine Zeit für Nachschub zu sorgen, aber jetzt ist sie fertig! Und dieses Jahr das erste Mal mit eigenem Wachs!!

Sechste Sache: Kekse und Kakao serviert

7sachen176_05

Für zwei Quatschmacherjungs!

Siebte Sache: Schnitzeltoast

7sachen176_06

Eigentlich wollte ich ja nochmehr dazu kochen, dann bekam ich einen Anruf, ob  ich spontan mal GANZ VIELE DINGE am neuen Tablet-PC des Nachbarjungen tun könnte. Weil ich das ja so gut kann. Nagut, ich bin ja nett, habe ich gemacht. Nachbarsjunge kann jetzt zum Beispiel mal Minecraft spielen! Und wir hatten so halt kein „Ordentliches Essen“, wie der Krümel meinte, sondern „Nur so’n Essen!“ Aha. Ich fands jedefalls ganz gut ^^

Veröffentlicht unter 7 Sachen, zum gucken | 7 Kommentare

Kunstkritik

Unser Hoffotograf Tante t0bY! hat ein sehr schönes schwarz-weißes Foto vom Töchterlein gemacht.

Weil ich wusste dass es ihr gefällt habe ich es ihr direkt gezeigt. Außerdem auch noch dem Nachbarsjungen (fast 8), der grade da war und mit dem sie gespielt hat. Der Junge sah sich das Bild an, und bemerkte: „Das ist wirklich sehr schön, und wirklich gut getroffen! Aber weißt Du was? Der Fotograf hat leider die Farbe vergessen!“

🙂

Das hier ist es, übrigens! Hach!

Schwarzweiß

Veröffentlicht unter das große Mädchen, Freunde, Ganz schön Link, Hahaha, Jubilatio Maximalis, Kindermund, Kurz bemerkt, meine anderen Kinder, wow, zum gucken | 1 Kommentar

Kleiderbörse

Ich hab ja schon ein paar Mal so nebenbei geschrieben, dass ich, wenn wir nicht grade alle mal wieder krank sind, in der Kleiderbörse mithelfe. Die Kleiderbörse ist eine Art Second Hand Laden für Flüchtlinge und Bedürftige, die sich nicht so viel in „normalen“ Läden leisten können. Mit Schein der Gemeinde bekommen die Flüchtlinge bei uns auch die komplette Grundausstattung gestellt.

Heute war wieder Ladentag, und ich habe mal ein paar Fotos gemacht, wie es bei uns so aussieht!

Nicht wundern, dass man keine Leute sieht- der Laden ist immer nur stoßweise voll, ansonsten ist es ziemlich ruhig.

Der Eingangsbereich mit Kasse, Schreibtisch/“Büro“, Tütenlager und, im Moment noch, Weihnachtsbaum. Willkommen steht dort auf mehreren Sprachen.

Kleiderbörse01

Der Blick von der Tür aus in den Laden. Es ist ein langer, schlauchartiger Raum, relativ schmal, und die Gänge zwischen den Regalen sind recht eng.

Kleiderbörse02

Im vorderen Bereich gibt es eine Art schwarzes Brett, an dem man Suche und Finde Zettel aufhängen kann. Dann kommen ein paar Koffer, Ständer mit Taschen, Schals und Mützen. Danach eine kleine Spielzeugecke. Die Spielsachen sind zwar auch zum Verkauf, aber die Kinder, die mit in den Laden kommen, dürfen damit auch spielen. Beliebt ist der Pappkarton mit den Autos und kleinen Figuren! Die Buggys werden oft hin und her gefahren, und das Schaukel/Rollpferd wird ganz oft ausgeführt!

Kleiderbörse03

Wenn man etwas weiter geht kommt man direkt an die Hauptsache des Ladens, die Kleidung. Klar. Wir haben vorne Damen- und Herrenkleidung, und hinten ist die Kinderkleidung zu finden. Wir haben alles da, bei uns kann man sich komplett einkleiden, wenn man etwas findet, das einem zusagt 😉

Kleiderbörse04

Im hinteren Teil des Ladens ist unsere „Lounge“, ein Aufenthaltsbereich, in dem es immer Kaffe, Wasser und Kekse gibt, hier kann man sitzen, sich unterhalten. Hier kann man sich auch einfach ganz entspannt begegnen ohne etwas kaufen zu „müssen“, manche kommen auch tatsächlich genau deswegen her. Gut so! So solls sein!

Die Kinder können sich die Spielsachen herausnehmen, Bücher lesen/anschauen, sie können hier malen, und sich die Zeit vertreiben, bis die Eltern die langweilige Einkauferei hinter sich gebracht haben 😉 Wenn ich meine Kinder mitnehme, dann spielen sie hier auch immer. Töchterlein hat an dem Tisch schon so einige Male ihre Hausaufgaben gemacht, wenn sie von der Schule direkt in den Laden kam- die Schule ist nämlich quasi direkt um die Ecke.

Die Weltkarte an der Wand sollte eigentlich dazu da sein, dass jeder sein Herkunftsland markieren kann, aber irgendwie ist das noch nicht so passiert. Egal, die Karte ist auch so ziemlich super- ist nämlich von uns, wir haben so eine bei uns im Arbeitszimmer hängen 😉

Kleiderbörse05

So gemütlich sieht es aus, wenn man auf der hinteren Couch sitzt! Wenn nicht so viel zu tun ist, machen wir unsere Kaffeepausen auch immer hier. Von hier aus kann man auch unsere zwei Umkleidekabinen sehen, Klamotten müssen ja auch anprobiert werden!

Kleiderbörse06

Wenn man die „Lounge“ hinter sich lässt hat man die ganze Ladenlänge noch mal, und kann den Schlauch entlang bis nach vorne gucken! Und man sieht: Einen richtig guten, vollen Laden! ^^

Kleiderbörse07

Gehen wir doch mal hinter die Kulissen! Wir haben einen Raum, in dem wir die gespendete Kleidung sortieren, und in dem mittlerweile auch schon Kleidung auf Vorrat gestapelt wird. Wir haben so viele Spenden bekommen, dass wir irgendwann mal einen Annahmestopp ausrufen mussten, weil wir einfach keinen Platz mehr hatten. Die Tische, auf denen hier die Kleidungsberge liegen, waren ursprünglich nur zum sortieren gedacht.

Kleiderbörse08

Das ist einmal der Blick aus der anderen Richtung: Vorratskleiderhaltung. Quasi. Außerdem Mülltüten, denn obwohl wir um tragbare Kleidung bitten, kommen sehr oft kaputte, zerschlissene, extrem fleckige Kleidungsstücke an, die teilweise regelrecht auseinanderfallen. Kaputtes kommt direkt weg, Kleidung, die nur nicht mehr „Verkaufsschön“ ist aber ansonsten noch tragbar, sammeln wir separat, die werden abgeholt und in die Ukraine gespendet, wo sie dann trotzdem noch gebraucht werden.

Kleiderbörse09

Die Ukrainekisten sammeln wir am hinteren Ausgang in Kisten. Hier geht es dann auch noch in die Küche und zu den Klos, aber davon habe ich dann keine Bilder gemacht 😉

Kleiderbörse10

Im (gefühlt) 1000000km langen Zwischenflur zwischen Sortierbereich und Ladenbereich lagern wir auch noch Kleidung, die nicht mehr in den vollen Ladenraum passt (auf den Ständern). Außerdem die Sommersachen (in Pappkartons), die wir jetzt im Moment nicht zum Kauf anbieten, trotz unnatürlich hoher Temperaturen 😉

Kleiderbörse11

So. Jetzt habt ihr auch mal gesehen, wo ich mich hin und wieder so rumtreibe 😉 Das ist für mich genau die richtige Art, etwas in Sachen Flüchtlingshilfe zu tun. Ich traue mir nicht zu, Patenschaften zu übernehmen, oder Sprachunterricht zu geben oder sonst etwas direktes, aber ich kann Kleidung sortieren. Also mache ich das.

Veröffentlicht unter das große Mädchen, Für mich, Jubilatio Maximalis, unsere Eigenheiten, zum gucken | 4 Kommentare

Frohe Weihnachten, guten Rutsch und frohes neues Jahr.

Ich hoffe, ihr hattet schöne Feiertage!

Unsere waren schön, trubelig, wuselig, besuchsvoll, aber leider auch kränkelnd-leidend. Wir waren also entweder beschäftigt mit besuchen, Besuch haben, verschiedenste Feste feiern, und zwischendrin krank darnieder liegen- vorzugsweise ich. Jetzt bin ich wieder auf dem Damm, und ich kann Euch ein paar Bilder zeigen aus den letzten Tagen!

Ein letztes gebastelten Weihnachtsgeschenk: Töchterlein hat für den großen Bruder eine Zielscheibe gebastelt, damit der seine Nerf-Pistolen abfeuern kann (und nicht mehr einfach wie wild irgendwo im Haus). Wir haben den Flur jetzt zur Nerf-Schießbahn erkoren, weil man da die Pfeile nicht immer irgendwo verliert…

Nachadvent01

Dann haben wir natürlich den Weihnachtsbaum geschmückt. Mit La Metta.

Nachadvent02

An Heiligabend gab es Weihnachtspizza- Pizza in Lebkuchenmännleinform! Der große Sohn wollte lieber eine normale Pizza haben, auch kein Problem. Hauptsache alle freuen sich aufs Essen =)

Nachadvent03

Nachadvent04

Bescherung! Dieses Jahr hat der große Sohn mitgeholfen. Es ist erstaunlich, wie schnell alles fertig ist, wenn man Hilfe hat!

Nachadvent05 Nachadvent06

Alles ist soooo aufregend!!!!!

Nachadvent07

Krümel hat sein Stofftiermonster bekommen und hat es sofort geküsst und gekuschelt und geliebt- ein voller Erfolg! Das ist das beste Foto, das zustande gekommen ist, so sehr ist er vor Freude gehüpft. Achso, das Monster heißt jetzt „Hönk“… Krümels Eulenspardose wurde  mit dem Geld gefüttert, dass er von seiner Großtatnte bekommen hat.

Nachadvent08

Töchterleins Geschenke der Brüder, das Mia and Me Buch und die Mia and Me Haarspangen sind auch mit Freude ausgepackt worden- sie flattert noch vor Glück =)

Nachadvent09

Der Große war vorher neugierig, was ihm seine Geschwister wohl schenken könnten… Als er die Müslischüssel ausgepackt hat musste er lachen und sagte: „Alles was Du mir an Tipps gegeben hast war völlig richtig, trotzdem wäre ich nicht drauf gekommen!“ Seine Schüssel benutzt er nun jeden Morgen, spült sie danach von Hand, trocknet sie ab und stellt sie zurück in den Schrank. Damit dem gemalten Muster darauf auch nichts passiert! Seine Nerf-Zielscheibe benutzt er jetzt immer mit allen Geschwistern, weil wir mittlerweile 3 Blaster haben, und die Kinder so zusammen ballern können!

Nachadvent10

Fazit: Alle gebastelten Geschenke haben Freude bereitet und werden benutzt! Die Geschenke wurden auch ganz bewußt zuerst ausgepackt, außer Konkurrenz von den gekauften Geschenken.

Heiligabend wurde dann genutzt, um die Legogeschenke aufzubauen.

Nachadvent11

Der große Sohn, der das erste Mal KEIN Lego bekommen hat (weil er keines wollte), war etwas gelangweilt dann- was tut man denn sonst an Heiligabend? Er hat dem Krümel geholfen, aber dazu war der Große dann zu ungeduldig… Krümel kann super zusammenbauen, aber er verliert den Überblick über die Schritte. Ihm hilft man, indem man ihm zeigt wo er dran ist, und sonst nix tut. Der Große wollte aber lieber dass alles so schnell passiert wie er selber es aufbauen würde…

Nachadvent12

Also habe ich zuerst Carcassonne mit dem Großen gespielt, und danach durfte er eeeendlich an sein „richtiges“ Geschenk. Ein Headset für seinen Computer, dazu gab es Software zum Videos bearbeiten. Sohn will nämlich Youtubestar werden 😉

Nachadvent13

Hedwig und Fawkes waren auch mit am Weihnachtstisch 😉 Fawkes ist vom großen Sohn, damit er wenigstens irgendetwas auspacken konnte… Software lässt sich so schlecht unter den Weihnachtsbaum legen, außerdem hat er die ja eigentlich auch vorher schon gehabt.

Nachadvent14

Ja, und dann war Heiligabend vorbei, was ja bei uns immer heißt: Geburtstagsvorbereitung! Superpapa und ich haben Ballons aufgehängt, und einen Geburtstagstisch, möglichst unweihnachtlich, vorbereitet. Denn Töchterlein wurde ja schließlich schon 8!

Nachadvent15

Gruppenbild mit Brüdern!

Nachadvent16

Das, was an Heiligabend noch als „Oooooh, das hat das Christkind vergessen, das wollte ich doch so dringend haben!“ vermisst wurde gab es- Überraschung!- zum Geburtstag 😉

Nachadvent17

Weil der 25.12. dieses Jahr sehr ruhig ausgefallen ist- die Geburtstags/Weihnachts-Familiengäste sollten erst am 26. kommen- konnte das Töchterlein mithelfen, ihren Kuchen zu backen! Lemoncurd-Torte, der ist fast schon Pflicht zum Geburtstag! Den Kuchen gab es dann ganze 3x, einmal an ihrem Geburtstag, dann am Tag darauf mit der Großfamilie, und zur Nachgeburtstagsfeier mit der Wahlverwandtschaft.

Nachadvent18 Am 26. war dann die ganze Sippschaft da, und es gab Raclette. Hier mal ein Symbolfoto, es war ziemlich wuselig und sowieso nicht alle auf ein Foto zu bringen

Nachadvent23

Fleisch gab es en masse, da Superpapa und ich jeweils eingekauft hatten. Das meiste konnten wir auch zuordnen, aber ein Stück Fleisch war uns unbekannt, also beschrifteten wir es mit „Mystery Meat“. Ging dann aber echt noch gut weg 😉 (Wir vermuten dass es Rind war 😉 ) Außerdem gab es noch diese interessante Fleischsorte…:

Nachadvent19

Den Familienkuchen gab es dann erst als Abendbrot, da nach dem Raclette irgendwie niemand zur Kaffeezeit Hunger hatte…

Nachadvent20 Nachadvent21 Nachadvent22 Töchterlein Happy, schöne Tage!

Danach habe ich irgendwie keine Fotos mehr auf der Kamera. Am 28. kam die Wahlverwandtschaft ;-), ab dann war ich quasi krank bis gestern.

Achja, Silvester bei den Nachbarn gab es auch noch, für mich abgebrochen wegen Krank, für den großen Sohn abgebrochen wegen zu viel Knallerei und dezentem durchdrehen. Der jüngste Sohn hat mit den Nachbarskinder geknallt, bis um 12 Uhr die GROSSEN Böller losgingen, da flüchtete er sich panisch zu mir ins Bett und war in wenigen Sekunden eingeschlafen. Tochter und Superpapa knallten mich den Nachbarn noch eine Weile, aber das Heimkommen habeich dann schon nicht mehr mitbekommen, da war ich bereits eingeschlafen.

Neujahr quälte ich mich früh aus dem Bett um uns und den Nachbarn einen Neujahrszopf zu machen. Der war dann so lecker, und obwohl er den ganzen Tag halten sollten hatten wir ihn schon zum Frühstück beinahe ganz aufgefressen. Also musste ich für den Nachmittag einen neuen machen- und den Nachbarn einfach nochmal mit, weil ich nämlich ne nette Nachbarin bin 😉

https://www.instagram.com/p/BAALoIjqQG_/?taken-by=kathadisagio

Heute dann Kino- Star Wars! In 3D und in den Motion Seats. War doch ganz schön super!

So, jetzt bin ich wieder up to date, und ihr auch!^^

Veröffentlicht unter Adventskalender 2015, autschn, das große Kind, das große Mädchen, Dies und Das, Erinnerungen, Event, Familie, Freunde, Für mich, Ganz schön Link, Jubilatio Maximalis, Kinderkunst, Krümelchen, Lecker, Rumgejammer, Schlafen, Superpapa(TM), unsere Eigenheiten, wow, zum gucken | 7 Kommentare