Sankt Martin

„Mama, “ meinte der Krümel heute Morgen ganz nachdenklich, „eigentlich sind wir ja fast wie der Sankt Martin!“

„Warum denkst Du das, Krümel?“ fragte ich ihn.

Da sagte er: „Weil wir doch in der Kleiderbörse für die Flüchtlinge die Anziehsachen sammeln und sortieren!“ (Er war ein paar Mal mit mir da gewesen) „Und das ist doch wie Sankt Martin, der hat dem armen Mann etwas zum Anziehen gegeben. Also so, wie wir in der Kleiderbörse machen……

…..nur, dass wir die Sachen nicht in der Mitte durchschneiden!“

Krümel ist so super 😀

Dieser Beitrag wurde unter Kindermund, Krümelchen veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

5 Kommentare zu Sankt Martin

  1. t0bY! sagt:

    Endlich kann euer Schwert mal öffentlich zum Einsatz kommen!

  2. Nele sagt:

    Aber wenn ihr die Sache in der Mitte durchschneidet, dann reichen sie für DOPPELT SO VIELE MENSCHEN!!! Das ist eine bahnbrechende Idee!!!

  3. Gut gedacht, Krümel!

    (Wäre ja mal gespannt, wieviele der Wutbürger heuer gedankenlos dem St. Martinszug hinterher zockeln ohne zu bedenken, dass sein Beispiel auch für sie Konsequenzen haben sollte…)

    So long,
    Corinna

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.