Imkerkurs, Varroabehandlung

Uppsi, schon wieder ne Weile her, dass der letzte Kurstermin stattgefunden hat, ich muss doch noch meine Hausaufgaben erledigen und meine Kursmitschrift aufarbeiten! Nicht, dass ich später alles vergesse…

Ich kam sehr zeitig im Neuland an… so zeitig, dass ich noch eine ganze Weile im Schatten der Bäume sitzen konnte und den schönen Tag genießen konnte! So hatte ich dann auch noch Zeit, Ideen zu sammeln für die Geburtstagsparty des großen Sohnes – die war heute, am Freitag, und es war ziemlich super 😉 Mehr davon später mal =)

Aber ich schweife ab, bevor ich anfange!

Zu den Fotos: Anklicken macht wie immer das Foto größer und nicht so unscharf, sondern gut und klar erkennbar!

Als alle eintrudelten, suchten wir uns einen Ort, an dem wir uns zusammen hinsetzen konnte. Zuerst erzählte Frank uns allgemein ein paar Sachen, die Ende Juli bei den Bienen so passieren.

Die Tracht, also die Blüten und die Pollen, die die Bienen sammeln können, wird weniger. Es gibt also allgemein weniger Futter zu finden. Trotzdem sammeln die fleißigen Damen natürlich weiter- und auch gerne mal bei anderen Völkern.

Wenn ein schwaches Volk sein Heim nicht genug verteidigen kann, kann es sein, dass ein anderes Volk sich den Honig klaut. Räuberei heißt das, und es ist für so ein geschwächtes Volk eigentlich das Todesurteil. Das raubende Volk wird das schwache Volk komplett leer räumen, und es bleibt den Bienen des schwachen Volkes nur noch die Möglichkeit, sich in andere Völker „einzubetteln“- also zu versuchen, in einem anderen Volk aufgenommen zu werden.

Eine Kursteilnehmerin hatte tatsächlich einen Fall von Räuberei, ich habe netterweise die Erlaubnis bekommen, die Fotos zu veröffentlichen! Danke an Lisa dafür! Man sieht: Keine Bienen mehr da. Alle weg, die Waben leer. Und der gesamte Honig ist weggefuttert.

Räuberei02Hier sieht man noch mal deutlicher, wie die Waben regelrecht aufgerissen wurden!

Räuberei01Um der Räuberei vorzubeugen kann man das Einflugloch der Beute verkleinern. Bei der Bienenbox geht das mit der mitgelieferten Fluglochverkleinerung, die einfach nur eingeschoben wird. So haben die Bienen bessere Chancen, eventuelle feindliche Bienen abzuwehren.

Bei der Honigernte ist peinlich genau darauf zu achten, dass kein Honig verkleckert, denn andere Bienen riechen das, finden es, und teilen es dann dem gesamten Volk mit. Und dann geht es rund…

Die Fluglochverkleinerung hilft den Bienen übrigens auch, sich gegen Wespen zu verteidigen. Die Wespen spazieren nämlich sonst einfach hinein und fressen Bienen… Das habe ich sogar die Tage beobachtet: Eine  Wespe  und eine Biene kämpften, irgendwann hatte die Biene offensichtlich verloren. Die Wespe fing genüßlich an, Kopf und Beine abzutrennen, um sich dann am Filetstück gütlich zu tun.

Wow. Das war ein Anblick… Ich dachte ja, dass die Wespen nur hinter dem Honig her sind, aber offensichtlich schmecken Bienen auch echt gut…

Dann die Varroa.

Mistbiester! Diese Viehcher machen unseren Bienen das Leben schwer. Man wird es zwar nie schaffen, diese Milbe komplett aus der Beute herauszubekommen, aber man kann den Bienen helfen, dass die Schädlinge nicht die Oberhand gewinnen.

Aber erst einmal muss man immer mal wieder den Befall, den sogenannten Varroendruck, mit der Gemüllwindel überprüfen. Wie das geht schrieb ich ja schon mal hier! Wenn man dann bemerkt, dass viele Milben da sind (viele heisst schon, dass nach einem Tag etwa 5 Milben zu sehen sind), dann muss man etwas tun! Aber was?

Zuerst gibt es einmal die Broschüre „Varroa unter Kontrolle“. Da gibt es viele wertvolle Tipps! In der Broschüre ist wirklich alles wichtige erklärt!

Dann gibt es mehrere Möglichkeiten:

  • Das Herausschneiden der Drohnenbrut
  • Ablegerbildung
  • Behandlung mit Thymol
  • Behandlung mit verschiedenen Säuren

Arbeiten wir das doch alles mal ab:

Herausschneiden von Drohnenbrut. Drohnenbrut braucht ein paar Tage länger, um sich vom Ei bis zur fertigen Biene zu entwickeln. Somit ist die Brut der Drohnen auch länger mit einem Wachsdeckel verschlossen als das bei den Arbeiterinnen der Fall ist. Perfekte Bedingungen für die Milben, die es auch gerne kuschelig haben, und denen es entgegenkommt, länger Zeit zu haben sich zu entwickeln.

Pro: Man kann den Varroendruck senken, ohne Chemie zu verwenden.

Contra: Es ist eine ziemliche Sauerei, und natürlich auch ein Massenmord. Außerdem, auch wenn die Drohnen außer dem Hochzeitsflug scheinbar nichts anderes zu tun haben und „faul“ in der Beute herumlaufen, ist es doch wahrscheinlich, dass die Drohnen noch weiter von Nutzen sind. Die genaue Rolle im Volk ist zwar noch nicht geklärt, aber wahrscheinlich spielen sie für das Sozialleben der Bienen durchaus noch eine Rolle. Oder, wie sagte Frank einmal: Jungs kann man ja auch ab und zu mal gebrauchen!

In der Bienenbox und auch bei allen anderen wesensgemäßen Bienenhaltungen ist es außerdem auch gar nicht so einfach, die Drohnenbrut rauszuschneiden, weil die Waben für die Drohnen in der Mitte liegen. In den konventionellen Beuten gibt es im Gegensatz dazu für den Drohnenwabenbau einen vom Imker vorgegebenen Platz, den die Bienen ausschließlich zur Drohnenaufzucht nutzen, da ist das Ausschneiden dann einfacher.

Trotzdem… die armen Bienen!

Ableger bilden Ööööhm… also, jetzt muss ich sagen, dass ich grade gar keine Ahnung habem wie das funktioniert. Habe nur aufgeschrieben: Ableger bilden. Na toll. Werden die Ableger behandelt? Wird der Varroendruck einfach nur so kleiner, wenn man einen Ableger des Volkes macht? Ich habe es vergessen und muss es herausfinden. Bis es soweit ist, wisset: Ableger machen ist eine Methode bei der Varroabehandlung!! 😉

Behandlung mit Thymol

Thymol ist ein Bestandteil aus dem ätherischen Öl, das aus Thymian (unter anderem) gewonnen wird. Das Thymol tötet die Varroamilben zwar nicht, aber es bewirkt, dass die Sinne der Mistviehcher gestört werden. So können sich die Milben nicht fortpflanzen.

Pro: Es ist ein natürlicher Wirkstoff, der nicht giftig ist.

Contra: Der Geschmack und die Farbe des Honigs kann sich verändern. Frank erzählte, dass die Völker, die mit Thymol behandelt wurden, plötzlich grünen Honig hatten, der leicht minzig schmeckte. Das ist wie gesagt nicht schlimm oder giftig, aber wenn man nach Honig schmeckenden und wie Honig aussehenden Honig haben möchte, dann ist das nicht das Mittel der Wahl.

Behandlung mit verschiedenen Säuren

Imkerkurs3_01Zur Behandlung benutzt man Oxalsäure, Milchsäure oder Ameisensäure. Außerdem steht dabei noch „Bienenwohl“, das ist eine Mischung aus verschiedenen Inhaltsstoffen.

Für alle Behandlungen mit Säure gilt: Die Behandlung erfolgt über Verdunstung. Dazu muss die Temperatur hoch genug sein, damit es auch zur Verdunstung kommt. Die Temperatur darf aber auch nicht über eine bestimmte Temperatur steigen, weil es sonst zu Verätzungen bei den Bienen kommen kann.

Man kann herausfinden, ob das Wetter mitspielt, in dem man das richtige Varroawetter im Internet herausfindet. Hier gibt man seine Postleitzahl ein und findet heraus, ob es zu warm, zu kalt oder genau richtig ist für eine Behandlung!

Der Boden muss während der Behandlung in der Box sein, damit die verdunstenden Säuren auch wirken können.

Zu den einzelnen Säuren.

Oxalsäure wirkt nur an den Bienen, jedoch nicht an der Brut. Deswegen ist die Behandlung mit Oxalsäure bei neuen Schwärmen geeignet, denn die haben ja noch keine Brut, oder bei Ablegern.

Wenn man sein Volk mit Oxalsäure behandeln möchte, wartet man darauf, dass der erste Bodenfrost auftritt. Die Königin wird dann aufhören, Eier zu legen. Nach 2-3 Wochen sind alle Bienen geschlüpft, und es entsteht keine neue Brut.

Dann kann man mit der Behandlung anfangen: Die Säure wird entweder per Sprühflasche gesprüht, oder mit einer Träufelflasche eingeträufelt.

Milchsäure muss verdünnt aufgebracht werden, und kommt ebenfalls in ein brutfreies Volk. Zur Herstellung von Demeterhonig, also in Bioqualität, ist die Behandlung mit Milchsäure auch zugelassen.

60%ige Ameisensäure  ist bei Frank die Milbenbehandlung der Wahl. Bienen produzieren selber Ameisensäure, um sie in den Honig zu geben, damit der sich länger hält. Natürlich ist die Konzentration und die Menge der Säure eine ganz andere, als das, was wir den Bienen zumuten müssen. Ameisensäure tötet Milben! (HARRHARR!!!)

Zuerst muss der zu erntende Honig aus der Box heraus, dann werden die Bienen angefüttert. Mit Zuckerwasser aus weißem Zucker, mit kleinen Rettungsringen für die Bienen, damit sie nicht ertrinken! (Rettungsringe: Korkscheiben oder so, oder Stöckchen).

Dann wird behandelt!

Entweder geht das über die Schwammtuchmethode. Dabei wird  auf ein vorgewaschenes Küchen-Spül-Schwammtuch  4 ml von der Säure geträufelt, das dann in die Box hinein kommt. Das gilt zumindest für eine konventionelle Beute, wie die Menge bei den kleineren Ausmaßen in der Bienenbox ist wusste Frank noch nicht, das ist noch herauszufinden. Und ob die Schwammtuchmethode für die Bienenbox überhaupt geeignet ist, muss ich noch herausfinden!

Dann gibt es auch Verdunster, die eine Vorratsflasche haben, wie zum Beispiel der Nassenheider Verdunster.

Imkerkurs3_02 Imkerkurs3_03Das ist quasi eine Vorratsflasche, die langsam Säure abgibt über einen Docht.. Man kann sie entweder in eine Beute hineinlegen, was aber bei der Bienenbox nicht gut funktioniert, weil nicht genug Platz vorhanden ist. Dann kann man aber auch einen solchen Verdunster in ein Rähmchen einbauen und zwischen die Rahmen mit den Waben hängen.

Nach den ganzen Informationen gingen wir erst einmal an die Bienen. Der Neulandschwarm in der Bienenbox ist ja einen Tag vor Gracia in die Box eingezogen, deswegen war ich sehr gespannt, wie es da aussehen würde.

Imkerkurs3_04Ich wurde wirklich überrascht: Alles voller Honig! Viele, viele Rähmchen sind vollgefüllt. Dafür ist die Brut weniger geworden, denn gegen Ende des Sommers verkleinert sich das Volk. Es gibt schließlich sowieso nicht mehr so viel Tracht zu Sammeln! Bei Gracia ist es übrigens noch umgekehrt: Es gibt noch wahnsinnig viel Brut, und vergleichsweise wenig Honig.

Imkerkurs3_05

Dann guckten wir noch einmal nach den Stiften- also den Eiern. Das ist nicht ganz einfach, weil die so winzig sind, also haben wir das „geübt“. (Ich habe bei meinen Bienen schon Stifte gesehen, deswegen habe ich den anderen den Vortritt gelassen, kenne ich ja schon!)

Imkerkurs3_06

Niedlich waren aber die zwei schlüpfenden Bienen, die aus den Waben herausschauten!

Imkerkurs3_07

Bevor wir die Box wieder verschlossen nahm Frank einen mit Honig gefüllten Rahmen heraus und schüttelte die Bienen ab. Die Waben packte er dann ein, daran wollte er uns die Honiggewinnung zeigen.

Imkerkurs3_08

Weiter ging es! Wir wanderten zu Franks Garten, wo er noch ein paar Völker stehen hat. Dort lasen wir die Gemüllwindel aus und stellten fest: Viele Milben, es ist dringend notwendig, bald zu behandeln!

Imkerkurs3_09

Noch ein bisschen wanderten wir, bis zu Franks Wohnung! Als erstes schnitt er die Waben aus dem Rahmen!

Imkerkurs3_10 Imkerkurs3_11

Probierzeit!! Alle durften mal Wabenhonig löffeln! Lecker!

Imkerkurs3_12

Wenn Bienen wesensgemäß gehalten werden, also ihre eigenen Waben bauen dürften, ohne dass ihnen die Wabengröße durch Mittelwände vorgegeben wird, dann kann man den produzierten Honig nicht aus den Waben schleudern. Die Waben würden zerbrechen und der Honig könnte nicht herausgeschleudert werden. Also muss der Honig entweder herausgepresst werden, oder man lässt ihn in der Wabe und nimmt bei Bedarf etwas davon.

Herauspressen hat Frank uns mal vorgeführt:

Imkerkurs3_13Zerschneiden…

Imkerkurs3_15 …zermatschen…

Imkerkurs3_18

 

…und durch ein Sieb laufen lassen! Und der Honig, der da herausläuft, ist toll!!

Der Honig läuft übrigens auch schon so aus den Waben und siehr großartig aus!

 

Imkerkurs3_16

Umherauszufinden, ob der Wassergehalt im Honig stimmt, benutzt man ein Refraktometer.

Imkerkurs3_17 In dem Fall hier ist es ein verschwommenes Refraktometer…

Man muss den Wassergehalt messen, wenn man den Honig verkaufen möchte, da gibt es Richtlinien. Wenn der Wassergehalt zu hoch ist, dann ist der Honig nicht lagerfähig und beginnt zu gären. Unser geernteter Honig hatte laut Refraktometer einen Wassergehalt von 15%, was sehr gut ist! Bis 18% ist wohl erlaubt.

Aber der Honig sollte ja nun nicht verkauft werden, sondern nur zum zeigen, probieren, üben. Die restlichen Stücke wurden dann noch auf die Kursteilnehmer verteilt,die Lust auf Honigwaben hatten, und damit war es dann auch schon zuende!

Viel gelernt, und spannend wie immer!

Dieser Beitrag wurde unter BienenBox, Event, Für mich, Ganz schön Link, Garten, Jubilatio Maximalis, wow, zum gucken veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Ein Kommentar zu Imkerkurs, Varroabehandlung

  1. Ich liebe deine Berichte als Wissensauffrischung, nur weiter so!
    Kann den Nassenheider Verdunster nur empfehlen! Vor allem bei nur einem Volk ist das ja keine Wahnsinns-Investition und man muss die Bienen seltener stören und weniger Zeit investieren und er ist vor allem schonender als das Schwammtuch weil er die Säure gleichmäßiger abgibt. Und statt Dochte (die ja eigentlich rechteckig sind und der Name deshalb verwirrend, ein Docht ist für mich eine Schnur) nachzukaufen geht auch Küchenrolle dann zahlt man wirklich nur 1x den Verdunster.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.