Lange nichts mehr…

…von den Bienen berichtet!

Ja, sie sind noch da, und es scheint ihnen gut zu gehen!

Oder, wie Superpapa gerne fragt: „Alle noch da?“, und ich antworte: „Jep, alle da, ich hab gezählt!“

Durch Urlaub und Hitze und Sommerferien und sooooo viel los hier habe ich das letzte Mal vor anderthalb Wochen kontrolliert, und bin heute mit einem etwas schlechten Gewissen hingegangen. Aber sie haben mich nicht vermisst und fröhlich weiter gebaut 😉 (Gut so!!)

Mittlerweile expandieren sie nicht mehr, sie sitzen auf… öööhm…. 17?18? Rähmchen und bauen nichts neues mehr an. Nachwuchs produzieren sie aber weiterhin en masse, darüber muss ich mir keine Sorgen machen! Die letzten 2-3 Rähmchen, auf denen aber auch gar nicht so riesige Waben drauf sind, sind nur noch mit Honig gefüllt, sie sammeln also schon für den Winter. Schlaue Tierchen!

In den letzten anderthalb Wochen haben sie aber fröhlich Propolis verbaut, alle Rähmchen, die Juteabdeckung und die Seitenwände waren ziemlich zugeklebt. Und da komme ich einfach und reiße wieder die Rähmchen auseinander…neeeneeeneee….

Dinge, die mir in der letzten Zeit aufgefallen sind: das Volk Gracia denkt wohl, es sei eine Motte! Auf den Rähmchen liegt eine Juteabdckung, die ist teilweise angefressen, mit schönen, kreisrunden Löchern, von Propolis umsäumt. Noch ein paar davon, und ich kann die Abdeckung als hübsche Hardanger Stickerei verkaufen! (und müsste dann eine neue Juteabdckung auflegen 😉 )

Dann kam neulich ein Anruf: “ EURE Bienen sitzen an UNSEREM Pool und trinken einfach, Frechigkeit!“ Zum Glück war das nicht ganz so ernst gemeint (denn es waren doch mehr Wespen, Hummeln, Fliegen und auch ein paar Bienen), aber es hat mir ganz gezeigt, dass ich in unserem Garten in der heißen Zeit deutlich mehr Wasserquellen aufstellen muss. Die eine vor der Beute reicht einfach nicht, und die Wasserquelle bei den Hühnern, nutzen die schlauen Bienen nicht- wollen ja nicht gefressen werden! (Die Nachbarn haben jetzt aber zur Durchführung einer statistischen Erhebung, wie viele von UNSEREN Bienen denn nun an ihrem Pool trinken, gefordert, einfach allen Bienen einen roten Punkt auf den Rücken zu machen, komm, das müsste doch gaaaaanz einfach gehen!! 😉 )

Wenn ich den Smoker benutze, um die Bienen ein bisschen einzuräuchern, benutze ich gar nicht das mit der Imkerausrüstung mitgeschickte Rauchkraut und die Anzünder, ich gehe in den Hühnerstall und hole Sägespänestreu aus dem Stall. Mit etwas Pappe zünde ich es an, und es brennt- bzw es qualmt- sehr gut und vor allem ausdauernd. Das Rauchkraut habe ich einmal getestet, aber die Bienen zeigten sich völlig unbeeindruckt davon. Obwohl es gequalmt hat haben sie einfach weiter gemacht wie vorher, und wurden auch sehr schnell ärgerlich, wenn ich mich den Waben genähert habe. Nach dem Rauchkrauttest habe ich mich auf Imkerseiten umgesehen, und auf einer war dann eben der Tipp, Sägespäne zu benutzen. Naja, müssen unsere Hühner eben etwas abgeben 😉

Überhaupt, die Hühner! Wenn man deren Gehege betritt, kommen sie alle sofort angelaufen und wollen etwas zu Essen. Denn sie verhungern, keine Frage, sie wurden heute noch nicht gefüttert! Bestimmt nicht! Also, egal, wie oft man ihnen an dem Tag schon Futter gegeben hat 😉 Wenn ich aber mit der Schutzausrüstung und dem Smoker ins Gehege gehe, um etwas Sägespäne zu besorgen, laufen sie immer ganz misstrauisch in einem Bogen um mich herum, wissen nicht genau, ob ich ein Futterspender bin, oder doch nur ein Außerirdischer, oder ein Monster? Sehr praktisch jedenfalls, denn durch den Schleier sehe ich nicht ganz so gut, und habe eh keine Lust, über aufgeregte Hühner zu stolpern!

Was mir noch aufgefallen ist: Ich habe immer noch Angst vor Bienen. Nicht vor einzelnen, die an mir vorbei fliegen, oder neben mir herumkrabbeln, das mag ich gerne und ich finde Bienen ja auch echt süß. Ich traue mich aber einfach nicht, kleine Kontrollen ohne Schutzkleidung im Gewusel der Bienen zu machen. „Echte Imker“ machen das, auch für die eine oder andere Arbeit an der Beute- aber ich nicht. Ich habe eine extreme Panik davor gestochen zu werden, denn ich bin bisher in meinem Leben noch NIE gestochen worden. Ich würde es nur ungerne jetzt mal ausprobieren…Mit Schutzkleidung allerdings ist das gar kein Problem. Da bin ich entspannt und weiß, dass mir nichts passieren kann. Meine Handschuhe wurden auch schon ein paar Mal gestochen, aber an mich ist nichts dran gekommen. Toller Imker bin ich, mit Angst vor Bienen 😉

Abschließend stelle ich fest: Der Imkeranzug schützt vorm dick werden! Habe heute den Anzug angezogen, und dann versucht ein Stück Schokolade zu essen. Das war nicht von Erfolg gekrönt 😉 (Wenn man aber die Schokolade unter der Imkerbluse nach oben durch schiebt, kann man auch so Süßkram essen, und jeder Dickmachschutz ist für die Katz!)

Sonntag dann wieder Imkerkurs! Es geht um die Bekämpfung der Varroamilbe, und da ich bei den Kontrollen doch schon die ein oder andere entdeckt habe bin ich sehr gespannt, was zu tun ist!

Dieser Beitrag wurde unter BienenBox, Für mich, Garten, Hühnercontent, Jubilatio Maximalis, Superpapa(TM), unsere Eigenheiten veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Kommentare zu Lange nichts mehr…

  1. Grade eben an dich und deine Bienen gedacht un mich gefragt ob sie auch wie unsere abends alle zum abkühlen vor der Beute sitzen. Hab mal ein Foto gemacht und werde es die nächsten Tage zeigen.
    Bin gespannt wie in der Bienenkiste gegen die Milbe behandelt wird! Bitte ausführlich berichten!
    Und: wie wird da Honig geerntet?

  2. Centi sagt:

    Hihi, „Eure Bienen saufen gerade unseren Pool leer“ find ich toll! 😀

    Ja, um die Milben muss man sich wohl unbedingt kümmern, sagte mir neulich ein imkernder Kollege.

  3. Viola sagt:

    *Hihi*
    Ein lustiges Bild, wie die Bienen so um den Pool herumsitzen in Badekleidung und mit Schirmchengetränk! 🙂

    LG,
    Viola

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.