Harry Potter Party Teil 1: Vorbereitung

So, jetzt fange ich doch mal an, über die Geburtstagsparty des großen Sohnes zu schreiben. Er ist schon vor einem Monat 9 geworden, und dieses Jahr wünschte er sich eine Harry Potter Party.

Ich sah vor meinem inneren Auge schon die Kinder in der Winkelgasse, wie sie ihren Zauberstab finden müssen (der Zauberstab wählt den Zauberer!), wie sie auf Gleis 9 3/4 kommen, der sprechende Hut, der die Kinder in Häuser aufteilt, und vielleicht etwas Zauberunterricht, all solche Sachen, die die im internet kursierenden Harry Potter Partys eben so aufweisen. Ich grübelte und recherchierte vor mich hin und war schon sehr happy mit meinen Ideen- bis der große Sohn sagte: „Ich würde an meinem Geburtstag gerne Horcruxe suchen!“

Eingefleischte Harry Potter Fans wissen, dass das im vorletzten und letzten Buch erst eine Rolle spielt, und dass es dabei ziemlich übel böse zugeht… Uff. Aber gut, challenge accepted. Sowas mag ich ja 😉

Ich schrieb mir zuerst auf, welche Horcruxe wir brauchen, und wie sie im Buch zerstört wurden, und dann versuchte ich, mir etwas dazu auszudenken. Aber: Leere im Kopf. Also zog ich erst mal los und suchte in Ramschläden nach Gegenständen, die wir benutzen können. Mit echten Gegenständen würde mir das Denken bestimmt leichter fallen!

Im Ramschladen fand ich einiges, und wir selber hatten auch noch einiges an passenden Requisiten.

Das Tagebuch von Tom Riddle ist ein ledergebundenes Notitzbuch, das in unserem Mittelalterfundus war. Der Gryffindor-Löwenkopf passte nicht ganz, aber wir hatten halt keines mit Schlangenkopf 😉

Horcrux Buch

Das Diadem von Rowena Ravenclaw ist zwar pink, hat aber seinen Dienst erfüllt. Herzallerliebst der Gesichtsausdruck den großen Sohnes, als ich ihm die Sechserpackung pinker Plastikdiademe zeigte und sagte, dass die für seine Geburtstagsparty sind ;-)Er war kurz stutzig, dann ging ihm aber ein Licht auf und er freute sich 😉

Das Buch, in dem ich das Diadem versteckte war ein Hochzeitsgeschenk meines Vaters, der uns in dem alten Buch (Heiligenlegende von anno Tobak 😉 ) ein neues Buch von einem mit ihm befreundeten Autor schenkte. Das neue Buch steht im Bücherregal, das alte Buch, ohne Inhalt, im Schlafzimmer in einer Art Requisitenschrank 🙂

Horcrux diadem

Der Trinkbecher von Helga Huflepuff- ebenfalls aus unserem Mittelalterfundus!

Horcrux kelch

Das Medaillon von Salazar Slytherin, das es praktischerweise in einem Doppelpack gab- das Puppenauge habe ich eingeklebt, um das „echte“ Medaillon vom „falschen“ zu unterscheiden (auerdem ist sind im Buch tatsächlich Augen im Medaillon)

Horcrux medaillon

Voldemorts Schlange Nagini- das hier war jetzt zwar keine Riesenpython sondern eine kleine Holzschlange, aber auf die Größe kommt es ja bekanntlich nicht an, nicht wahr?

horcrux nagini

Der Ring der Familie Peverell, mit dem Stein der Auferstehung. Der Sohn hat mir schon vorgehalten, dass der Ring ja gar nicht golden ist, und der Stein nicht schwarz, aber hey, dafür kann MEIN Horcruxring blau blinken, ätsch 😉

Horcrux Ring

Der siebte Horcrux ist Harry Potter, den der große Sohn natürlich gespielt hat.

Das war ja schon mal ein guter Anfang.

Für die kleinen Zauberer gab es natürlich Zauberstäbe, die ich nach dieser Anleitung für alle bastelte!

ZauberstäbeAuf die Kiste habe ich leider „Wand Shop“ geschrieben, weil ich die Harry Potter Bücher mehrmals auf englisch und nur einmal auf deutsch gelesen habe- ich habe überhaupt nicht gemerkt, dass der Sohn „Wand Shop“ höchstwahrscheinlich missversteht. Nunja. Er hat sich amüsiert, dass es da Wände zu kaufen gibt, aber weil er dann später doch wusste was es heisst fand er es nicht schlimm. Trotzdem. Mensch. Fällt mir nicht auf, dass ich englisch schreibe statt deutsch…

Ich wollte, dass die Kinder eine Art Schnitzeljagd machen, aber auch Rätsel lösen müssen, und auch mal Leute nach Hinweisen fragen müssen- also eine Art Mini-Liverollenspiel.

Dazu habe ich dann die Winkelgasse aufgebaut, in der sich die Kinder mit allem wichtigen versorgen konnten.

Erst mal natürlich den oben genannten Wand Shop, dort konnten die Kinder ihre Zauberstäbe kaufen- mit dem Geld, dass sie zuvor in Gringotts aus der Schatztruhe nehmen mussten.

Gringotts

Ich hatte leider keine Kobolde, Drachen, Labyrinthe und Achterbahnen zur Verfügung, also musste es ein Drachenkerzenständer tun, und ein Schild, auf dem mal lesen kann, dass es tatsächlich Gringotts ist 😉

Hier ein Blick auf die ganze Winkelgasse, denn ich habe kein Bild von Flourish and Blotts, dem Bücherladen (der in „unserer“ Winkelgasse eine Bibliothek war), mit Tochter im Vordergrund 🙂

WinkelgasseLinks im Bild kann man die „Bibliothek“ sehen, es gab auch eine Verbotene Abteilung mit alten Büchern, die nur mit Erlaubnisschein benutzt werden durften.

Weil es ein Übernachtungsgeburtstag war gab es kein klassisches Kuchenessen am Geburtstagstisch, damit wir aber trotzdem nicht auf Kuchen verzichten mussten, gab es Kuchen und Getränke im „Tropfenden Kessel“ zu kaufen!

Tropfender KesselDie Flaschen oben auf dem Regal sind natürlich Butterbierflaschen in den verschiedensten Geschmacksrichtungen 😉 Superpapa hat sich bei der Butterbierbenennung kreativ ausgetobt, und die Kinder haben sich darüber kaputtgelacht:

Holzgeist ungefiltert, Klose (einer geht noch rein), Schnatz(Und das Spiel ist aus), Yuck!Naturtrüb, 123Heiabett, Schmock, RanZig, Valerian Steel, Vader(ist es zu stark bist DU zu schwach), TarDis Alkoholfrei, KippWeg22%…. und die anderen sind mit Buchstaben, die ich nicht kenne 😉 Alles auf Klebeschildchen und dann auf fertig gekaufte Getränkeflaschen- selber Butterbier machen war zwar verlockend, aber das würde eh niemand trinken, und ich hatte eh schon genug mit der Party zu tun…

Mein ganzer Stolz war allerdings der Honigtopf, der Süßigkeitenladen. Jaaaa, ich weiß, der ist in Hogsmeade, aber ich wusste nicht mehr, ob der Süßigkeitenladen in der Winkelgasse einen Namen hatte, also wurde es der Honigtopf.

HonigtopfViele, viele Süßgkeiten 🙂 In Gläser gefüllt und mit Harry Potter Süßkramnamen versehen. Getrocknete Kakerlaken, Mäuse, verschiedene Zauberstäbe (Lakritz, Schokolade, Pfefferminz, Lutscher, Gummi), Säuredrops, Frösche, Schnecken, Trollpopel(Wasabierdnüsse 😉 ) und natürlich Berty Botts Bohnen jeder Geschmacksrichtung. Äh, und noch verschiedene andere Sachen, die ich vergessen habe. Und „aus irgend einem Grund Pfefferminzbonbons“, weil das so einmal in Hogwarts serviert wurde 😉

Ich liebe diesen Süßkramladen 😀 Schon seit Pippi Langstrumpf den Süßkramladen leer gekauft hatte, wollte ich in solch einen Laden. Und jetzt habe ich mir… äh, dem Sohn… einen selber gemacht 😀

Das wars für Teil eins, was und wie wir alles gemacht haben folgt!

Und natürlich: Die SCHÖNEN Fotos, die es in diesem Post zu sehen gibt, sind von t0bY!, die anderen von mir, als ich meine Kamera wieder gefunden habe (Leider habe ich sie an der Party nicht gefunden, deswegen gibt es nicht so viele Fotos…)

 

 

 

Dieser Beitrag wurde unter das große Kind, Event, Freunde, Ganz schön Link, Jubilatio Maximalis, Kreativ, Superpapa(TM), unsere Eigenheiten, wow, zum gucken veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

5 Kommentare zu Harry Potter Party Teil 1: Vorbereitung

  1. Superpapa sagt:

    Vader – Macht Bier ist mir erst eingefallen als die Menükarte schon gedruckt war.

  2. Boah, ich hab in den letzten Tagen meistens nur am Handy gesurft und das Posting hier gar nicht in seiner ganzen Pracht wahrgenommen.

    Wahnsinn!

    Total super!

    Und jetzt bin ich wirklich, wirklich gespannt, wie die Geschichte weitergeht, ;-).

    SLC

  3. Nele sagt:

    Super! (Ich arbeite mich von hinten nach vorn durch, also habe ich bei allen weiteren Beiträgen bisher die Augen fest zugekniffen *g*)

    Das mit dem „Wand Shop“ – und unter Umständen vielleicht auch… Honeydukes? 😉 – wäre mir sicher auch passiert und vollkommen entgangen, hättest du darauf nicht hingewiesen. Ich erinnere mich aber noch gut an mein erstes HP-Buch, ich musste „wand“ auch erst mal nachschlagen. Klingt ja auch erst mal echt doof für deutsche Ohren.

    Es sieht alles großartig aus! Ich möchte auch zu Honeydukes! 🙂

    Mein Lieblingswort aus dem Beitrag ist übrigens „Wasabierdnüsse“. Das musste ich 3x lesen… („Wasa-Bier-Nüsse????“)

  4. Katha sagt:

    Jaaa, Honeydukes ist auch auf englisch, aber da gab es kein deutsches Schild in den Tiefen des Internets, und extra eines selber machen, da hatte ich auch keine Zeit mehr zu. Deswegen steht auf dem Schild extra auch noch mal „Der Honigtopf“ dabei 😉 Das war ein Faulheits“fehler“

    Und die Wasabierdnüsse- da habe ch beim Schreiben überlegt, ob ich das trennen soll weil es so falsch aussah…. aber dann dachte ich, dass es TOLL falsch aussieht 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.