Urlaubsbericht Tag 12

14.06.2011

Der Tag, auf den wir im Urlaub besonders gewartet haben 🙂 Es ging nach Bregenz. Das nächste Ausland, da war der Sohn gleich doppelt aufgeregt!

Aber von vorne!

Nach dem Stress mit dem Sohn und seiner wirklich, wirklich sehr kurzen Nacht mussten wir die Kinder trotzdem sehr früh aufstehen, denn wir mussten eine ganze Weile fahren- ans andere Ende des Bodensees.

Auf dem Weg haben wir eine Kaffeepipispielpause bei Mäckdonnels gemacht, in der sich die Kinder etwas austoben konnten. Der Sohn hatte austoben auch dringend nötig, denn er war immer noch ziemlich aufgedreht.

In Bregenz angekommen wollten wir als Erstes auf den Pfänder, den Berg dort. Um hinauf zu kommen wollten wir mit der Seilbahn hochfahren. Wir parkten also im Parkhaus direkt unterhalb der Bahn. Aber schon auf dem Weg zu Bahn fing die Tochter an zu weinen- ihre Füße tun soooo weh, sie kann garnicht mehr laufen. So ging das den ganzen Weg zur Pfänderbahn… Als wir dann aber endlich an der Seilbahn waren war sie erst einmal abgelenkt.

Die Kinder hatten viel Spass beim Hochfahren- Mutter und Vater hingegen sind vom Seilbahnfahren nicht so angetan- vorsichtig  ausgedrückt 😉 Aber was tut man nicht alles den Kindern zuliebe *gg*

Auf dem Berg haben wir uns zuerst einmal aufgemacht, um uns den Wildpark anzusehen.

Die Tochter konnte wieder „üüüüberhaupt nicht mehr gehen!“ . Aber ich konnte weder an den Schuhen noch an den Füßen etwas sehen, was da weh tun könnte. Den ganzen Weg durch den Tierpark musste sie also weinen und wollte getragen werden- was wir nicht gemacht haben, denn es waren echt steile Wege dort. An einer besonders steilen Stelle musste sie wieder schreien und weinen… aber im Gegensatz zu unserer unerfreulichen Erfahrung in Konstanz waren die Leute hier sehr entspannt und haben versucht, das kleine Kind aufzumuntern- und uns Eltern auch 😉 (Es sagte mir tatsächlich ein netter älterer Herr, dass das alles nur eine Phase ist *gg*)

Bevor wir dann auf dem Spielplatz eine ausgedehntere Pause gemacht haben genossen wir noch etwas die Aussicht.

Nach einem weiteren Spaziergang auf dem Berg haben wir beschlossen, in der dortigen Gaststube zu Mittag zu essen… oder sollte ich lieber „Kantine“ sagen? Naja, es kann ja nicht überall gut sein…

Danach ging es wieder hinab ins Tal- aber nicht ohne zuerst bei Klaudia angerufen zu haben um einen Treffpunkt auszumachen, denn wir wollten ein kleines Bloggertreffen veranstalten 🙂 (soweit man das bei zwei Bloggerinnen „veranstalten“ nennen kann 😉 )

Wieder in der Stadt wussten wir nicht so recht, wo wir hin mussten- also folgten wir den Schildern in Richtung Innenstadt. Bei einem Springbrunnen/Bachlaufdings (warum nur habe ich kein Foto gemacht? 😉 ) haben die Kinder etwas gespielt- und Handy sei Dank- haben Klaudia und wir uns dort getroffen.

Nach kurzem gegenseitigem Vorstellen sind wir dann zu einer Eisdiele gepilgert, weil meine Kinder schon seit einiger Zeit nach einem Eis verlangten.

Nach einigem Hin und Her dort bekamen wir dann auch endlich unser Eis- und den Latte Macchiato 😉

Als ein T-Shirt von Klaudias kleinem Sohn plötzlich nicht da war wo es erwartet wurde ist sie nochmal schnell losgezogen um es zu suchen. Sie hat es aber leider nicht gefunden, da es schon von alleine nach Hause gegangen war  (oder war es garnicht dabei gewesen? *gg*) Dann sind wir zusammen zum See gegangen. Die Kinder haben sich sofort ins Wasser gestürzt und geplanscht und Türmchen gebaut 🙂

Beeindruckenderweise habe ich von den Türmchen keine Fotos gemacht, die ich posten könnte 😉

Als dann alle Kinder müde und auch quengelig waren packten wir unsere Dinge zusammen. Klaudia hat meinen beiden jedem ein Perlenarmband geschenkt, auf das sie sehr stolz sind 🙂 (auch wenn sie auf dem Bild eher skeptisch gucken 😉 )

Plötzlich fiel uns ein, dass wir zumindest von den Kindern noch ein Gruppenfoto machen könnten- aber fast alle waren quengelig und wollten nicht so recht. Also habe ich gesagt, dass diejenigen, die Süßigkeiten haben möchten sich auf die Decke setzen sollen- hat funktioniert 😉

(wenigstens sind alle Kinder auf dem Foto, wenn auch nicht alle gucken  😉 )

Zusammenpacken und losgehen war irgendwie ziemlich wuselig, weil wir alle schon etwas müde waren 🙂

Es war ein wirklich toller Tag mit Klaudia und (dem anwesenden Teil) ihrer Familie. Es hat mir super viel Spass gemacht! Und ihre Kinderchen sind ja so süß! Fräulein Zizibe hat sich einmal heimlich über die Kekse hergemacht- und gleich die ganze Tüte ausgeschüttet. Glücklich und zufrieden kauend saß sie da – sooo niedlich 🙂

Das kleine Kind war auch sehr begeistert von ihr. Als wir nach dem Eis essen auf Klaudia gewartet haben wollte sie die ganze Zeit mit ihr schmusen. Ich musste sie etwas bremsen, denn auch wenn sie sehr niedlich ist- ein Püppchen ist sie ja nicht! Aber kleine Mädchen mögen eben gerne noch kleinere Mädchen 😀

Ihr kleiner Sohn ist ist ein quietschfideler, munterer kleiner Kerl und passte super zu unserer Kinderbande. Mein großer Sohn hat ihn allerdings beinahe in den Wahnsinn getrieben, indem er bei jedem vorbeifahrenden Zug „Zugalarm“ geschrien hat  (Und wir waren direkt neben einem Bahnhof 😉 ). Mit der großen Tochter habe ich mich toll unterhalten. Sie ist echt ein super schlaues Mädel, und von der Art, wie sie sich mit mir unterhalten hat könnte man sie locker für 2-3 Jahre älter halten als sie ist. Echt klasse!

Mit Klaudia selber bin ich auch direkt warm geworden- sie ist „in echt“ genauso nett wie „im internet“ 🙂

Schade, dass wir so weit auseinander wohnen! Aber wir haben uns fest vorgenommen, dass wir uns wieder treffen werden, wenn wir wieder einmal Urlaub  dort machen werden. Was übrigens sehr, sehr, sehr, sehr wahrscheinlich ist, denn die Gegend ist einfach genau so, wie Urlaub für uns sein muss 🙂

Liebe Klaudia, danke für den tollen Nachmittag! Wir alle hatten viel Spass, das kleine Kind war sogar sehr enttäuscht als ich gesagt habe, dass wir uns in der nächsten Zeit erst einmal nicht so schnell sehen können- sie fand Euch einfach ganz große Klasse!

Die Kinder sind übrigens alle drei auf dem Weg nach Hause eingeschlafen- schon um 19.45 Uhr sind alle drei eingeschlafen, das war quasi Rekord im Urlaub! Der Krümel, der den ganzen Tag kaum geschlafen hatte, hatte es aber auch sehr, sehr nötig…

Dieser Beitrag wurde unter Bodenseeurlaub, Kleinbloggersdorf, zum gucken veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Ein Kommentar zu Urlaubsbericht Tag 12

  1. klushus sagt:

    oh, jetzt muss ich mich aber beeilen! gleich nach dem abendessen. oder wenn alle im bett sind. oder wenn ich fertig gebügelt habe. oder kurz nach mitternacht. oder noch später.

    und danke für die vielen gestreuten blümchen!
    liebe grüße aus dem klushus!
    klaudia + der rest

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.