Bereit?

Beikost- Ein ganz großes Thema bei Babyeltern! Wann fängt man an? Wann ist der richtige Zeitpunkt gekommen?Und was gibt man?

Die WHO empfahl „früher“ (zu Zeiten, als das große Kind noch ein Baby war, beispielsweise), dass Babys 6 Monate voll gestillt werden sollten, da so das Allergierisiko gemindert wird.

Heute heisst es, 4 Monate lang ausschließlich stillen reicht- danach soll natürlich noch weiter gestillt werden, es ist ja BEIkost.

Die Who empfiehlt weiterhin 6 Monate ausschließlich Stillen – danke Sara!

Durch die Erfahrungen mit den zwei großen weiß ich aber mittlerweile, dass Babys zeigen, wenn sie bereit sind, etwas anderes auszuprobieren, egal was die WHO dazu sagt. Also wollte ich den Krümel entscheiden lassen. Wenn er noch kein Interesse zeigt ist er noch nicht bereit.

Seit einiger Zeit merke ich dass er den Mund aufsperrt wenn etwas essbares in die Nähe kommt- allerdings auch bei Spielzeug. Weil er alles belutscht und in den Mund steckt habe ich das noch nicht als eindeutiges Zeichen gewertet.

Dann, als ich heute ein Quarkbällchen (ein frittiertes, in Zucker gerolltes kleines Hefegebäck) gegessen habe, mich währenddessen mit dem großen Kind unterhalten habe und das Quarkbällchen vor meinen Mund gehalten habe um gleich wieder reinzubeissen- da hat mir der Krümel auf meinem Arm gezeigt, dass er bitte-danke jetzt sofort bereit ist:

Er hat ein Stück abgebissen.

In einer Mordsgeschwindigkeit hat er den Schnabel aufgerissen und sich nach vorne geschmissen, mit seinen schon ziemlich starken Kauleisten hat er sich ein kleines Stückchen abgemacht und glücklich darauf herumgelutscht.

Nun, jetzt ist das zwar ein Zeichen, dass er bereit für anderes ist- aber frittierte, gezuckerte Hefegebäcke sind nicht das, was ich unter „erster Beikost“ verstehe. Daher habe ich ihm das Stückchen unter seinem Protest wieder aus dem Mund genommen. Rabenmutter, ich.

Und dann habe ich ihm Möhren gekocht- die hatte ich grade da, und weil die sich ja sowieso eignen waren die die erste Wahl.

Was soll ich sagen- wir hatten einen glücklichen Krümel! Schon als der erste Löffel nur in die Nähe des Mundes kam wurde das Schnäbelchen weiiit aufgerissen und ich konnte ihm etwas Möhrenbrei füttern. Er war so aufgeregt und hat gelacht und gestrahlt, und auch bei jedem weiteren Löffelchen wurde der Mund weit aufgemacht. Es ist auch nichts aus dem Mund wieder heraus gekommen, alles ist im Magen gelandet!

Als seine erste Portion aufgegessen war- es war nur ein großer Esslöffel voll Brei, man muss es ja auch nicht übertreiben beim ersten Mal- wollte er noch mehr und hat den Löffen beleckt und belutscht. Aber nix da. Erst morgen wieder 🙂

Wow, das war ja mal ein echter Erfolg. Das Krümelchen wird groß…

A Propos…Habe ich schon erwähnt, dass er versucht, sich mir den Füßen vorwärts zu schieben, wenn er auf dem Bauch liegt? Sich auf die Knie hochdrückt und etwas beleidigt ist, dass er nicht zu dem tollen Spielzeug vor ihm hinkommt?

Meine Güte, geht das alles schnell, dabei ist er doch grade erst 4 Monate alt…

Dieser Beitrag wurde unter Krümelchen, Lecker veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

9 Kommentare zu Bereit?

  1. Ela sagt:

    Uiii, viel Erfolg bei der Breikost :). Ich finde das immer süß, wenn die Kleinen nicht vorwärts kommen und dabei den Hintern hochdrücken. Und dann meckern.

    Liebe Grüß und Kaffeetasse dalassend

    Ela

    • Maufeline sagt:

      *kaffeaustrink*
      Ja, ich finds auch sooo niedlich, aber irgendwie geht mir das fast zu schnell… ich drück ihm den Popo immer wieder runter, damit er noch lange mein Baby bleibt… (WAR EIN SCHERZ!! 😉 )

  2. Bei uns nennt man diese Quarkbällchen Mutzen und daher hat Mutze ihren Spitznamen, ;-).

    Ich gratuliere Dir ganz herzlich zu einem Kind, dass Dir die Sache mit der Beikost so leicht macht — dieses Glück hatte ich leider nicht. D.h. bei Mutze ging es so, aber der Mo und Minka haben die Beikost extrem lange verweigert — was wieder dahingehend einzuschränken ist, dass der Mo schon was gegessen hat, aber eher so Dinge wie… Aachener Printen, Chips, Gummibärli… Dabei habe ich ein geschlagenes Jahr lang brav jeden Tag für gekocht (und anschließend in die Tonne gehauen), bis er mit 18 Monaten selber zum Löffel gegriffen und „normal“ gegessen hat… Minka ganz ähnlich.

    Örgxs.

    Euch noch weiterhin frohes Schlemmen!

    So long,
    Corinna

    • Maufeline sagt:

      Nein, es sind nämlich eben keine Mutzen, die sind kleiner als Quarkbällchen. Quarkbällchen sind aus einem festeren Teig und wenn man sie kauft sind sie richtig Kugelrund. Mutzen sind ja eher ausgefranst, weil der Teig flüssig ist. (bei mir zumindest 😉 )
      Wissenschaftlicher Exkurs zum Thema Fettgebäck an dieser Stelle unterbrochen… 😉

      Ich gratuliere mir übrigens auch zu einem solchen Kind- bisher hatte ich noch keines das so gerne mit Essen angefangen hat. Das kleine Kind hat mit 14 Monaten erst so „richtig“ mit essen angefangen, dann auch gleich das, was wir auch gegessen haben- außer wenn es Kürbissuppe gab, die hat sie auch vorher als Baby immer schon verschlungen. Alles andere wurde nur angenippt.
      Bin mal gespannt wie lange das mit dem Essen dann auch gut geht 😉
      (allerdings finde ich 4 Monate eigentlich etwas früh um mit essen anzufangen… *seufz* Aber ich hab mir vorgenommen aufs Kind zu hören…)

  3. Wie auch immer sie nun heißen — ich musste mir dann natürlich am Vormittag auch gleich so Teile kaufen, *ggg*.

    Slc

  4. Daniela sagt:

    Gib’s doch zu, du hast das tolle Spielzeug an einem Faden immer wieder weggezogen. *g*

    Ich glaube Amélie war auch so ca. 4 – 4 1/2 Monate. Aber sie hat uns regelrecht das Essen weggeguckt und dann haben wir’s einfach probiert. Sie konnte gar nicht genug bekommen. Hat total toll funktioniert und das sagt mir, dass es an der Zeit für sie war. 🙂

  5. Stjama sagt:

    Sehr, sehr niedlich, das Bild, wo er das Mäulchen aufsperrt 😀 (Vier Monate schon? Erst? Wow!)

    Liebe Grüße,
    Stjama

  6. Sara sagt:

    Die WHO empfiehlt nach wie vor 6 Monate. 😉 Diese neue Studie aus England ist der totale Mist, die Ärzte, die da mitgearbeitet haben, stehen oder standen bis vor ganz kurzem alle auf den Gehaltslisten diverser Babyfuttermittelhersteller… Die ist auch von so ziemlich jeder ernstzunehmenden Quelle zerschossen worden.

    Aber wenn das Kind bereit ist, dann ist es bereit. 🙂 Bin mal gespannt, wie Madame sich dann mit dem Beikostzeug schlägt…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.