Mittelohrentzündung, 2. Teil

Oder: wie man das Schlimmste abwendet.

Nachdem wir gestern einen kleine Fahrradtour gemacht haben- mit dem Ziel, bei unserem Italiener essen zu gehen- habe ich zuhause angekommen plötzlich ein wohlbekanntes Pieksen im Ohr verspürt.
Mist, das fühlte sich ganz nach Mittelohrentzündung an. Super, samstags Abends.

Ich habe mich schon ganz darauf eingerichtet, dass wir Sonntag morgen zu einem Notdienst fahren müssen, aber um mir die Nacht zu erleichtern habe ich mir warme Zwiebelpäckchen und eine Mütze aufs Ohr gepackt. Damit bin ich dann um 21 Uhr zusammen mit dem kleinen Kind eingeschlafen.

Irgendwann mitten in der Nacht bin ich wieder wach geworden und war noch sicherer: Am morgen müssen wir zum Notdienst, dringend! Mein Ohr machte komische Geräusche, und fühlte sich innerlich dick geschwollen an. Naseputzen tat höllisch weh im Ohr. Nachdem ich deswegen nicht einschlafen konnte habe ich mir wieder ein neues Zwiebelpäckchen gemacht, Nasenspray genommen und eine weitere Schmerztablette eingeworfen. Wenigstens konnte ich dann schlafen.

Als ich aufgewacht bin war fast alles weg!
Zuerst habe ich noch gedacht, dass das an dem Schmerzmittel lag, aber das hatte ich 7 Stunden vorher genommen, das konnte nicht mehr wirken. Etwas Matschig war ich noch, aber ich denke, dass die Hausmittelchen einfach gewirkt haben. Ich habe den ganzen Tag noch Watte im Ohr gelassen, damit auch wirklich nix mehr dran kommt. Und dann wars das.

Wenns nur immer so einfach wäre…

Dieser Beitrag wurde unter autschn veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.